Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Münchner Kammerspiele: "Alles Gold, nichts glänzt" - Ein Projekt mit jungen Erwachsenen frei nach Platonow von Anton Tschechow aus dem Russischen von Andrea ClemenUraufführung der Münchner Kammerspiele: "Alles Gold, nichts glänzt" - Ein...Uraufführung der...

Uraufführung der Münchner Kammerspiele: "Alles Gold, nichts glänzt" - Ein Projekt mit jungen Erwachsenen frei nach Platonow von Anton Tschechow aus dem Russischen von Andrea Clemen

Premiere Samstag, den 5. Juni von 18:00 bis 19:30 Uhr In der Therese-Giehse-Halle der Münchner Kammerspiele

Geplatzte Träume, gescheiterte Existenzen, Schwermut und Warten und die unerfüllte Liebe, Unverbindlichkeiten, Platonow. Der Tag danach: Sieben Jugendliche und junge Erwachsene suchen in Tschechows Stück nach dem, was sich heute damit erzählen lässt. Sie hinterfragen die frustrierte, ideenlose Erwachsenenwelt und veraltete Rollenbilder, sie befragen ihre eigenen Sehnsüchte, Träume und Erwartungen an die Zukunft und kämpfen lustvoll gegen Stillstand und vorgeschriebenes Älterwerden.

 

Alles Gold, nichts glänzt
Ein Projekt mit jungen Erwachsenen frei nach Platonow von Anton Tschechow aus dem Russischen von Andrea Clemen

Idee, Text und Regie: Anne Sophie Kapsner
Bühne und Video: Nicole Marianna Wytyczak
Kostüme und Maske: Melina Poppe
Musikalische Leitung und Komposition: Kim Twiddle
Dramaturgie und Künstlerische Produktionsleitung: Elke Bauer             

Mit: Mara Babic, Lena Halve, Leonore Henning, Marvin Krause, Katharina Ludwig, Cecilia Skrifvars, Emilie Wünsch

Weitere Vorstellungen: Sonntag, 6. Juni um 19 Uhr sowie am Di, 15.6. und Mi, 16.6. um 20 Uhr

Kosten: Die Karten kosten 5 €

Karten: Die Karten können telefonisch unter 089-233 96600 (Montag-Samstag von 11-19 Uhr) oder online unter folgendem Link www.muenchner-kammerspiele.de/de/programm/3666-alles-gold-nichts-glnzt gebucht werden.  

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑