Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "MALALA"- Musiktheater von Nick Westbrock / Danyal Dhondy - Theater Bielefeld Uraufführung: "MALALA"- Musiktheater von Nick Westbrock / Danyal Dhondy -...Uraufführung: "MALALA"-...

Uraufführung: "MALALA"- Musiktheater von Nick Westbrock / Danyal Dhondy - Theater Bielefeld

Premiere Mi. 05.06.19 um 10:00 Uhr im Foyer der Rudolf-Oetker-Halle

Nach dem gleichnamigen Stück von Gökşen Güntel, Sabine Salzmann und Thomas Sutter. -- Malala ist 11 Jahre alt, als sie anfängt, einen Internetblog für den BBC zu schreiben. Darüber, wie das Leben sich geändert hat, seit die Taliban das idyllische Swat-Tal in Malalas Heimatland Pakistan besetzt haben. Hier, in der Stadt Mingora, ist Malala aufgewachsen und geht überaus gern zur Schule, besonders, da ihr Vater Lehrer und Schulleiter ist. Plötzlich darf sie das nicht mehr: Die Taliban stellten den Schulbesuch von Mädchen unter Strafe und verbieten neben dem Gebrauch von Unterhaltungselektronik auch traditionelle Musik und Tanz, die ihnen als Gotteslästerung gelten.

 

Malala begehrt gegen diese Entwicklung auf. Sie erkennt, dass ein Schreibstift eine ebenso starke Waffe sein kann wie tatsächliches Kriegsgerät. Doch der Rückschlag bleibt nicht aus: Obgleich sie unter Pseudonym schreibt, verbreitet sich die Kunde ihrer wahren Identität. Im Oktober 2012 – sie ist fünfzehn – wird ein Attentat auf sie verübt, das sie schwer verletzt überlebt. Nach Großbritannien in Sicherheit gebracht, erholt sich Malala – und kämpft weiter für das Recht aller Kinder auf Bildung. An ihrem 16. Geburtstag spricht Malala Yousafzai vor der Jugendversammlung der UNO. Ein Jahr später wird sie als jüngste jemals nominierte Kandidatin mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Basierend auf dem Stück Malala von Gökşen Güntel, Sabine Salzmann und Thomas Sutter, das im April 2017 am Atze Musiktheater Berlin uraufgeführt wurde, kreieren Nick Westbrock (Buch und Songtexte) und Danyal Dhondy ein Musiktheater für drei DarstellerInnen und Chor, das einzelne Episoden aus Malalas Leben zu einer spannungsgeladenen Dramaturgie verknüpft. Dhondys Musik changiert zwischen Musical und neuem Musiktheater; seine Songs sind immer nah an der Situation dran, die sie emotional wahrnehmbar machen. Das Besondere an der Bielefelder Uraufführung: Zusammen mit der Initiative Angekommen in deiner Stadt Bielefeld und diversen Schulen bindet das Theater Bielefeld eine Gruppe von Jugendlichen - größtenteils mit Migrationshintergrund – in das Projekt ein, die nicht nur als Chor in die Handlung integriert werden, sondern auch gestalterisch an der Vorarbeit beteiligt sind.

Kooperation mit der Initiative »Angekommen in deiner Stadt Bielefeld« der Walter Blüchert Stiftung

Musikalische Leitung
   André Hammerschmied
Inszenierung
   Nick Westbrock
Bühne und Kostüme
   Ann-Sophie Paar
Choreografie und Coaching
   Alina Meinold
Dramaturgie
   Jón Philipp von Linden
Malala Yousafzai
   Susi Studentkowski
Mann (Ziauddin / Kushal u.a.)
   Alexander von Hugo
Frau (Tor Pekai / Moniba u.a.)
   Judith Patzelt
SchülerInnen / »Chor« / div. Rollen
Jugendliche der Initiative »Angekommen«
Mit
Malala-Duo

Zum letzten Mal
Do. 04.07.2019
Spielort
Rudolf-Oetker-Halle, Foyer
Lampingstr. 16
33615 Bielefeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑