Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SAMSON, Musikdrama von Joachim Raff am Deutschen Nationaltheater WeimarUraufführung: SAMSON, Musikdrama von Joachim Raff am Deutschen...Uraufführung: SAMSON,...

Uraufführung: SAMSON, Musikdrama von Joachim Raff am Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: 11.9.2022, 18 Uhr, Großes Haus

Uraufführung nach 170 Jahren. -- Seit über 170 Jahren harrt das Musikdrama »Samson« von Joachim Raff, der als Assistent Liszts auch in Weimar wirkte, seiner Uraufführung. Im Jubiläumsjahr anlässlich des 200. Geburtstags des Schweizer Komponisten wird dieses unentdeckte Prunkstück der spätromantischen Oper nun endlich aus der Taufe gehoben und damit eine Lücke in der Musikgeschichte geschlossen.

 

Copyright: Andreas Schlager

Im spannungsvollen Wechsel von intimem Kammerspiel und repräsentativer Staatsaktion entfaltet Raff die Geschichte vom Freiheitskampf der Israeliten und der Liebe ihres Anführers Samson zu der Philisterin Delilah. Mit einer berührenden Wahrhaftigkeit und Tiefe fächert seine in vielen Strukturen an Wagner erinnernde Komposition dabei das Seelen-, Gedanken- und Gefühlsleben der Figuren auf, die sich zwischen der Treue zu ihrem Volk und der Liebe zu einem teuren Menschen entscheiden müssen.

Joachim Raff kam 1849 nach Weimar, um hier dem damaligen Hofkapellmeister Franz Liszt zu assistieren und seinem großen Traum näher zu kommen: als Komponist von seiner Musik zu leben. Nebenbei schrieb Raff an seiner Dissertation über den biblischen Samson und schuf eine Oper über den gleichen Stoff. Doch der Traum der Uraufführung des Samson ging für Raff weder in Weimar noch in Darmstadt oder Wiesbaden in Erfüllung, wo er sein Glück ebenfalls versuchte. Die Musik Joachim Raffs erinnert in Teilen an den frühen Wagner, ist jedoch kühner in der Harmonik und geht in ihrer Durchlässigkeit einen klassizistischeren Weg. Obwohl er zu Lebzeiten ein gefragter Komponist war, führte die Verweigerung, sich ästhetisch den beiden vorherrschenden Strömungen der Wagnerianer und Brahaminen anzuschließen, in die Vergessenheit seiner Kompositionen.

Joachim Raff hat die Legende um den israelitischen Freiheitskämpfer Samson von jeglichem religiösen Gestus befreit und die Handlungen der Protagonist*innen als eigenverantwortliche motiviert. Samson beispielsweise, dessen ganze göttliche Stärke der biblischen Erzählung nach in seinen langen Haaren steckt und der diese durch den Verrat Delilas verliert, entscheidet sich in der Oper für die Assimilation an die Besatzer durch einen Haarschnitt und verliert dadurch das Vertrauen seiner Landsleute.

Der spanische Regisseur Calixto Bieito erzählt die Geschichte von Loyalität und Verrat als eine zeitlose Geschichte eines Selbstmordattentäters, der für seine Überzeugung eine ganze Gesellschaft mit in den Tod nimmt. Der Glauben tritt hier nur noch als beengter Bühnenraum in Erscheinung, auf dem die Tragödie ihren Lauf nimmt. Die Mechanismen, die einen Menschen zu einer derart extremen Tat treiben, werden so in Frage gestellt und das Agieren der Gesellschaft im Verhältnis zu solch einer »Einzeltat« beleuchtet.

    Dominik Beykirch    (Musikalische Leitung)
    Calixto Bieito    (Regie)
    Ingo Krügler    (Kostüme)
    Philip Rubner / Calixto Bieito    (Bühne)
    Judith Drühe    (Dramaturgie)
    Jens Petereit    (Choreinstudierung)

Peter Sonn    (Samson)
Uwe Schenker-Primus    (Abimelech)
Taejun Sun    (Micha)
Avtandil Kaspeli    (Oberpriester des Dagon)
Emma Moore    (Delilah)
Sayaka Shigeshima / Heain Youn    (Oberpriesterin der Astarte)
Oleksandr Pushniak    (Seran von Ascalon)
Jörn Eichler    (Gefangenenwärter)
Franziska Löber / Silvia Schneider    (Frau aus dem Volke)

Mit dem Opernchor des DNT und dem Extrachor aus Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Weitere Vorstellungen: 15.9., 30.9., 8.10., 21.10., 29.10., 18.11., 1. & 25.12.2022 sowie in Planung

Unterstützt durch Acción Cultural Española (AC/E) im Programm zur Internationalisierung der spanischen Kultur (PICE).
Die Einführung zur Oper startet am Premierentermin bereits um 17 Uhr.
Am 30.09. findet im Anschluss an die Vorstellung ein Nach(t)gespräch im Großen Haus statt. Hierbei wollen wir gemeinsam mit den Ensemblemitgliedern und Beteiligten der Inszenierung mit Ihnen ins Gespräch kommen und uns über die Oper austauschen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑