Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sunrise Sunset", Tanz-Performance von Przemek Kamiński, HAU Hebbel am Ufer (HAU 2) in BerlinUraufführung: "Sunrise Sunset", Tanz-Performance von Przemek Kamiński, HAU...Uraufführung: "Sunrise...

Uraufführung: "Sunrise Sunset", Tanz-Performance von Przemek Kamiński, HAU Hebbel am Ufer (HAU 2) in Berlin

Premiere 03. Oktober 2020

„He was crying because autumn always made him sad" – so beschreibt die Poetin Diane di Prima ihre erste Begegnung mit dem amerikanischen Tänzer und Choreografen Fred Herko. Er war eine Figur der New Yorker Avantgarde der 1960er Jahre, um die sich viele bizarre Geschichten ranken. In der Tanzperformance „Sunrise Sunset“ beschreibt der Choreograf Przemek Kamiński dieses Mysterium um Fred Herko. Sein Leben und sein künstlerisches Werk werden zum Ausgangspunkt seiner Performance.

 

Copyright: Imogen Heath

Dabei kehrt „Sunrise Sunset“ zurück zu Herkos queerem, utopischen Geist des Unvollendeten, des Zu-Späten und des Noch-Nicht-Dagewesenen: alles zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang vor einem hell erleuchteten Theaterhorizont. Für Andy Warhol war er eine jener Persönlichkeiten, die er liebte und die zu begabt waren, „um ein normales Leben zu führen.“ Herko war Mitglied des Judson Dance Theaters, Stammgast von Andy Warhols Factory und beendete sein Leben mit einem extravaganten Grand jeté aus dem Fenster einer Wohnung in Greenwich Village, New York.

„Sunrise Sunset“ verlässt die archivierten Überreste, die sich um das Leben und Werk Herkos drehen, gibt einen Rückblick seines unvollständige Archives und zeichnet ein impressionistisches Porträt seines Lebens, seines Werks, seiner Zusammenarbeit und seiner Neigungen. „Sunrise Sunset“ entwirft einen imaginären Horizont, auf dem verschiedene Materialien und Berichte von Andy Warhol, Jill Johnston, Elaine Summers, Diana di Prima und Herko präsentiert, erweitert und neu gedacht werden.

Przemek Kamiński arbeitet in „Sunrise Sunset“ mit Künstler*innen aus unterschiedlichsten Disziplinen zusammen. U. a. mit der Modedesignerin Sarah Effenberger, die 2016 ihr Modelabel FOMME gründete und im Rahmen der Berlin Fashion Week im VOGUE Salon präsentierte. Sarah Effenberger zeichnet für das Kostümbild verantwortlich. Oder mit dem aus der Schweiz stammenden und in London lebenden Künstler Christopher Füllemann, der 2011 mit dem Swiss Art Award in Basel und 2013 mit dem Gustave Buchet Award ausgezeichnet wurde und für „Sunrise Sunset“ das Bühnenbild entworfen hat.

In Polen geboren, lebt und arbeitet Przemek Kamiński in Berlin und arbeitet als Performer und Choreograf. Er absolvierte ein Studium am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) in Berlin. Seine jüngsten choreografischen Arbeiten wurden u.a. in Art Stations Foundation in Poznań, HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kunsthalle Zürich, Kunstmuseum in Łódź, Nowy Teatr Warschau,
Sophiensaele Berlin, während PQ Prague Quadrennial of Performance Design and Space oder Tanztage Berlin gezeigt. Zurzeit ist er Choreograf in Residence bei K3 | Tanzplan Hamburg.

Weitere Vorstellungen:
04.-06. Oktober 2020, HAU Hebbel am Ufer (HAU 2)

Tickets
Theaterkasse
HAU2, Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin
Tel +49 (0)30 259004-27
E-Mail tickets@hebbel-am-ufer.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑