Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Apokalypse Baby" von Virgine Despentes - Staattheater KarlsruheDeutschsprachige Erstaufführung: "Apokalypse Baby" von Virgine Despentes -...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Apokalypse Baby" von Virgine Despentes - Staattheater Karlsruhe

PREMIERE 02.10.2020, 20:00, STUDIO

Virginie Despentes’ Beststeller-Roman ist Sozialsatire, Thriller, Roadmovie und Liebesroman. Die junge Valentine ist verschwunden – doch wer sucht ernsthaft nach ihr? Lucie Toledo, eine schlecht bezahlte und mit dem ihr anvertrauten Fall gänzlich überforderte Privatdetektivin, trifft eine für ihre Verhältnisse kühne Entscheidung. Sie beschließt die berühmtberüchtigte Legende des Pariser Undergrounds, die Hyäne, zu kontaktieren und sie um Mithilfe an der Suche nach Valentine zu bitten.

 

Copyright: Arno Kohlem

Die Hyäne verfügt über Mittel, die noch jeden zum Reden gebracht haben und so nimmt die Ermittlung an Fahrt auf und führt die beiden Frauen von der noblen Pariser Stadtvilla des Vaters über die Konzerthallen der rechtsextremen Boygroup „Panik im Arsch“ in die Vorort-Sozialwohnung der arabischstämmigen Verwandtschaft von Valentine bis nach Barcelona zu ihrer Mutter. Ganz langsam setzt sich ein Bild von dem Mädchen, ihrer Sehnsucht, Einsamkeit und vor allem Wut zusammen.

Virginie Despentes ist ein Star der französischen Literaturszene und wird immer wieder Houellebecq verglichen. Mit ihrem Debütroman Baise-moi – Fick mich, mit dem sie auch als Filmregisseurin debütierte, wurde sie Kult und einem großen Publikum bekannt. Für Apokalypse Baby erhielt sie 2010 den renommierten Prix Renaudot, ihre Roman-Trilogie Vernon Subutex wurde u. a. mit dem Prix Anaïs Nin ausgezeichnet. 2018 wurde sie in die Académie Goncourt gewählt und mit dem WELT-Literaturpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Sofia Simitzis, die 2012 bereits die Uraufführung von Bye Bye Blondie von Virginie Despentes inszenierte, stellt sich erstmals dem Karlsruher Publikum vor.

REGIE Sofia Simitzis
BÜHNE & KOSTÜME Valentina Primavera
MUSIK Sacha Benedetti
DRAMATURGIE Nele Lindemann
Regieassistenz    Fabian Groß
Bühnenbildassistenz    Chris Koch
Kostümassistenz    Annemarie Kögel
Soufflage    Angela Pfützenreuter

Mit    Ute Baggeröhr
    Antonia Mohr
    Swana Rode
    Lisa Schlegel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑