Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky - Staatstheater am Gärtnerplatz München"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky - Staatstheater am Gärtnerplatz..."Eugen Onegin" von Peter...

"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere A: 8. Oktober 2020, Premiere B: 10. Oktober 2020

In St. Petersburg hat sich Eugen Onegin mit Müßiggang und exzessiven Ausschweifungen die Zeit vertrieben. Auf dem Land macht er Bekanntschaft mit dem Poeten Lenski, dessen Braut Olga und deren verträumter Schwester Tatjana, die sich zu dem weltgewandten Dandy hingezogen fühlt. Doch Onegin zeigt ihr die kalte Schulter, worüber er einen Streit mit Lenski vom Zaun bricht, auf dessen Höhepunkt ein todbringender Schuss fällt. Rastlose Jahre später versucht Onegin, Tatjana zurückzugewinnen. Aber die Verhältnisse haben sich inzwischen radikal verändert.

 

Copyright: Christian Pogo Zach

Alexander Puschkins Versroman »Eugen Onegin«, entstanden 1823 –1830, gilt als russisches Nationalepos, das das Leben der zeitgenössischen Gesellschaft des Zarenreichs in seiner ganzen Vielfalt abbildet und den Typus des »überflüssigen Menschen« in der russischen Literatur erfindet. Ein halbes Jahrhundert nach Erscheinen schrieb Peter I. Tschaikowsky zutiefst einfühlsame »Lyrische Szenen« über das Werk, die nach ihrer Uraufführung 1879 in Moskau schnell zu einem Standardwerk auf den internationalen Bühnen wurden.

Als erste Premiere der Saison 2020 I 2021 im Gärtnerplatztheater inszeniert Regisseur Ben Baur die Oper »Eugen Onegin« von Peter I. Tschaikowsky. Die zwei Besetzungen stammen dabei ausschließlich aus dem hochkarätigen Ensemble des Theaters. Das Orchesterarrangement ist eine Neukonzeption durch den russischen Komponisten Pjotr Alexandrowitsch Klimow aus Moskau, die im Auftrag des Staatstheaters am Gärtnerplatz erfolgte.

Lyrische Szenen
Musik von Peter I. Tschaikowsky
Libretto von Peter I. Tschaikowsky und Konstantin S. Schilowsky
Nach dem Versroman von Alexander Puschkin

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Anthony Bramall / Oleg Ptashnikov
Regie: Ben Baur  
Choreografie: Lillian Stillwell
Bühne: Ben Baur  
Kostüme: Uta Meenen
Dramaturgie: Michael Alexander Rinz

Besetzung:
Larina, Gutsbesitzerin: Ann-Katrin Naidu
Tatjana, ihre Tochter: Camille Schnoor / Mária Celeng
Olga, deren Schwester: Anna-Katharina Tonauer / Emma Sventelius
Filipjewna, Amme: Anna Agathonos
Eugen Onegin: Mathias Hausmann / Matija Meić
Lenski: Lucian Krasznec / Alexandros Tsilogiannis
Fürst Gremin: Sava Vemić / Levente Páll
Ein Hauptmann: Martin Hausberg
Saretzki: Timos Sirlantzis / Holger Ohlmann
Triquet, ein Franzose: Juan Carlos Falcón / Maximilian Mayer

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen:
15./18./22. Oktober
1. November
9./12./18. Dezember

Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑