Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Tanzabend: "Kunstraub" vo Mauro de Candia, Theater Osnabrück Uraufführung Tanzabend: "Kunstraub" vo Mauro de Candia, Theater Osnabrück Uraufführung Tanzabend:...

Uraufführung Tanzabend: "Kunstraub" vo Mauro de Candia, Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 10.10.2020, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

Abstand halten, nicht berühren, mit dem Gegenüber auf Distanz kommunizieren. Nein, es geht nicht um Verhaltens- und Hygiene-Regeln in Corona- Zeiten, es geht um den Besuch in einem Museum. Für den gelten diese Verhaltensregeln schon immer: mit den Augen schauen und nichts anfassen; keinen Schritt weiter, als bis ca. 1,5 Meter vor ein kostbares Gemälde treten, beziehungsweise hinter den Absperrvorrichtungen bleiben, damit kein Alarm ausgelöst wird; das Tempo drosseln, um den Körper besser unter Kontrolle zu halten und nicht unachtsam anderen Besucher*innen in die Quere zu kommen oder einen (Kunst-)Gegenstand (Skulptur, Installation) zu beschädigen. Rücksicht walten lassen und auf andere Besucher*innen achten, um sie in ihrer Betrachtung der Kunstwerke nicht zu stören.

 

In Kunstraub, dem ersten Tanzabend der neuen Spielzeit, das sich an die durch Corona bedingten Sicherheitsmaßnahmen halten muss, spielt Mauro de Candia mit diesen Verhaltensregeln und reizt sie in Richtung Langsamkeit und Schnelligkeit, physische Distanz und geistig/seelische Nähe, Innen- und Außenbetrachtung bis ins Äußerste aus.

Im ersten Teil geht es um Besucher*innen unterschiedlichen Charakters und Typus, die sich in einer Kunstsammlung den Werken und besonders einem berühmten Gemälde betrachtend „nähern“. Als jemand unbemerkt und unerkannt dem Bild zu nahekommt, ertönt der Alarm – das Werk ist verschwunden, die Kunst geraubt. Aber wohin ist sie entschwunden?

Wird der zweite Teil dieses Rätsel lösen können? Werden die Figuren, die dem gestohlenen Gemälde entsprungen scheinen und sich in bizarrer Geschwindigkeit und grotesker Manier artikulieren, den Täter enttarnen? Oder sind sie selbst Teil dieses mysteriösen Geschehens?

Choreografie, Bühne, Kostüme Mauro de Candia
Musik Misagh Azimi
 Choreografische Assistenz Leonardo Centi
Video Jan van Triest
Dramaturgie Patricia Stöckemann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑