HomeBeiträge
Uraufführung: »UTOP 89…und wer kümmert sich jetzt um die Fische?« – Eine Stadtrauminszenierung von Meret Kiderlen und Kim Willems - Theater MagdeburgUraufführung: »UTOP 89…und wer kümmert sich jetzt um die Fische?« – Eine...Uraufführung: »UTOP...

Uraufführung: »UTOP 89…und wer kümmert sich jetzt um die Fische?« – Eine Stadtrauminszenierung von Meret Kiderlen und Kim Willems - Theater Magdeburg

Premiere am Sa. 5. 10. 2019, 14 Uhr, Schauspielhaus und Stadt

Wie sah der Herbst `89 in Magdeburg aus? Welche Abstürze und Höhenflüge erleben die Menschen zu dieser Zeit in dieser Stadt, die im Schatten von Leipzig oder Dresden steht? Das Regieduo willems&kiderlen erweckt in einer hörbaren Stadtrauminszenierung die Geschehnisse von damals zum Leben und lässt Zeitzeugen zu Wort kommen.

 

 

 

 

 

Was bedeutet das Jahr 1989 für uns heute? An welchen Orten in Magdeburg wurden damals andere gesellschaftliche Entwürfe und persönliche Umbrüche versucht? Welche Möglichkeiten taten sich auf und wurden ergriffen? Diesen Fragen gehen die Regisseure Meret Kiderlen und Kim Willems anlässlich des 30. Jahrestags der friedlichen Revolution nach. Seit Anfang dieses Jahres haben die beiden dazu Magdeburger Zeitzeugen von damals befragt und daraus einen „hörbaren Stadtspaziergang“ durch Magdeburg entwickelt. Markante Orte werden aufgesucht und dabei unerhörte Erinnerungen hörbar. Eine weibliche Stimme (Undine Schmiedl) führt die bis zu 16 Teilnehmer*innen in einem knapp zweistündigen Rundgang durch die Stadt und schlägt dabei auch immer wieder den Bogen zum Heute. Für das Sounddesign ist Karolin Killig zuständig.

In einer Mischung aus Audio-Guide-Einspielungen und Berichten von Zeitzeugen, die live vor Ort, etwa dem Dom, erzählen, ergibt sich nach und nach ein immer dichteres Bild der Geschehnisse von damals. Mit dabei ist unter anderem der ehemalige Domprediger, Giselher Quast, der als eine der führenden Persönlichkeiten der friedlichen Revolution in Magdeburg gilt. Einen etwas anderen Blick auf die damaligen Geschehnisse wird sicher der Punkmusiker Thomas Koch werfen, der heute als Bildhauer in Magdeburg tätig ist, oder die damalige Mitbegründerin der Fraueninitiative und heutige Geschäftsführerin des Volksbads Buckau, Jacqueline Brösicke. Gemeinsam wird unter anderem an einem unerwarteten Ort Punkmusik gehört, wilde Aktionen von damals nachgestellt und der ungeheure Moment der ersten Demonstration auf dem Breiten Weg nachempfunden. Und letztlich dabei die Frage gestellt: Was wollen wir heute bewegen?

Textmitarbeit Andreas Mihan

Regie Meret Kiderlen, Kim Willems
Sounddesign Karolin Killig
Dramaturgie Elisabeth Gabriel, Laura Busch

Mit
Jacqueline Brösicke, Undine Schmiedl, Thomas Koch, Giselher Quast und den Erinnerungen und Stimmen von Nadja Gröschner, Gabriele Herbst, Iris von Possel, Bettina Wernowsky, Kordula Zollenkop, David Begrich, Andreas Bernsdorf, Sören Falcke, Roland ‚Franz‘ Jeske, Andreas Ulrich u.a.

Der Rundgang durch die Stadt feiert am Sa., 5. 10. 2019, um 14 Uhr Premiere im Schauspielhaus und der Stadt (weitere Rundgänge: 15 Uhr und 16 Uhr).

Begrenzte Zuschauerzahl - Reservierung empfohlen. Für den Spaziergang bitte bequemes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung anziehen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑