Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Alice im Wunderland" als Ballett von Roberto CampanellaURAUFFÜHRUNG: "Alice im Wunderland" als Ballett von Roberto CampanellaURAUFFÜHRUNG: "Alice im...

URAUFFÜHRUNG: "Alice im Wunderland" als Ballett von Roberto Campanella

Theater Augsburg in Kooperation mit der Augsburger Puppenkiste

PREMIERE 25. Oktober 2008, Großes Haus

 

Eine Stadt, zwei kulturelle Institutionen, ein gemeinsames Projekt – das wird sich in diesem Herbst in Augsburg ereignen. Mit einem der erfolgreichsten Kinderbücher aller Zeiten, Alice im Wunderland von Lewis Carroll, steht die erste Kooperation zwischen der Augsburger Puppenkiste und dem Ballett Augsburg an.

Das Stück Alice im Wunderland erzählt die Erlebnisse der Titelheldin Alice, die an einem Sommertag einem sprechenden Kaninchen begegnet. Sie folgt ihm, springt ihm in seinen Bau nach, der in eine geheimnisvolle Traumwelt führt. Dort trifft Alice auf merkwürdige Tiere, vermenschlichte Spielkarten, erlebt tollkühne Abenteuer – was liegt näher als eine bühnenwirksame oder cineastische Umsetzung? Tatsächlich wurde der Stoff über zwanzig Mal verfilmt, es gibt zahlreiche Bühnenbearbeitungen, Opern und Ballette.

 

Eine neue tänzerische Adaption von Alice im Wunderland, die bestens für die

ganze Familie geeignet ist, kreiert Roberto Campanella für das Ballett Augsburg. Nach den beiden Balletten Voli di Fuge und Mondscheinsonate aus dem AbendDance Among Friends stellt Roberto Campanella in diesem Handlungsballett – übrigens das erste dieser Art für die jetzige Company des Balletts Augsburg! – das ganze Spektrum seines choreografischen Gestaltungsvermögens dar. Kulturkooperation im Jubiläumsjahr der Augsburger Puppenkiste

 

Die Partner an der Seite der Tänzer sind in diesem besonderen Fall Marionetten der Augsburger Puppenkiste, die speziell für dieses Stück angefertigt werden. Erstmals in ihrer 60jährigen Geschichte kooperiert die weltberühmte Augsburger Institution mit einem Ballett.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑