Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: „Alpengipfel – schneeselig“ im Theater ChurURAUFFÜHRUNG: „Alpengipfel – schneeselig“ im Theater ChurURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: „Alpengipfel – schneeselig“ im Theater Chur

Premiere Freitag, 15. Februar 2008, um 10.30 h in der café-bar, Koproduktion Theater Chur – ressort k

 

Ein musikalisch-theateraler Rundblick in einem einzigen Lawinenniedergang im Rahmen von «Höhenfeuer»: Festival mit Musik, Literatur und Bühnenkunst aus dem Alpenraum

 

Stolz eröffnet Sepp Oberhuber bei Cervelat und Weihwasser seine neue Gletscherbahn. Raus aus den Niederungen des Klimawandels hinauf ins «réduit touristique» ist das Motto des Talkönigs. Nur wenige Passagiere und ein kleines Orchester begleiten ihn auf der Jungfernfahrt, als sich am Berg eine gewaltige Lawine löst. Den vier Menschen in der Kabine bleiben nur Sekunden. Viermal ein kurzer Blick auf das eigene Leben, bis die herabbrechende Lawine die Unglücklichen verschüttet. Dort, unter der eisigen Schneedecke der Lawine, ist der Ort für Träume, für Begegnungen mit Verstorbenen, für Sehnsüchte, für einen letzten Tanz und eine Arie auf einen Curlingstein ‚Äì während oben auf dem Lawinenkegel die Suche nach den Verschütteten beginnt. Die ursprüngliche Idee von «Alpengipfel, schneeselig» war es, die Aufbruchsstimmung «how the English made the alps» in einer Art Tourismus-Panorama nachzuzeichnen.

 

Im Laufe der Arbeit am Libretto entschieden sich Autor Manfred Ferrari und Komponist David Sonton Caflisch jedoch, den romantisierenden Blick in die umtriebige Gründerzeit fallen zu lassen und sich auf die nicht weniger hektischen Verhältnisse der gegenwärtigen «Endzeitstimmung in der alpinen Prärie» zu konzentrieren.

 

Das Musiktheater, geschrieben und komponiert für vier Schauspieler und vier Musiker, spielt innerhalb eines Zeitraums von 34 Sekunden. Genau die Zeit, die bleibt, bis die Lawine die Seilbahnkabine erreicht, in der die Protagonisten sitzen.

 

Text und Regie Manfred Ferrari • Komposition David Sontòn-Caflisch • Bühne & Kostüme Clarissa Herbst • Mit Ingo Ospelt, Wowo Hadank, Anja Tobler, Eleni Haupt • Musiker Keita Kitade, Daniel Seiler, Cäcilia Schüeli, Marc Lardon

 

ressort k [CHUR]

1995 wurde die Gruppe ressort k von Manfred Ferrari und Gabi Bernetta gegründet. In den vergangenen zehn Jahren hat die Gruppe acht Produktionen realisiert und wurde mehrfach an Festivals eingeladen, unter anderem 1996 an das Zürcher Theater Spektakel mit dem Schattenspiel «La mort stancla» (Der müde Tod). Diese Theaterform, halb Kino, halb Theater, hat ressort k in den nachfolgenden Inszenierungen zu einer eigenen expressiven Spielweise und Bildsprache weiterentwickelt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑