Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: AMERIKA im Güterbahnhof BremenUraufführung: AMERIKA im Güterbahnhof BremenUraufführung: AMERIKA im...

Uraufführung: AMERIKA im Güterbahnhof Bremen

In der Regie von Johann Kresnik nach dem Roman von Franz Kafka,

Voraufführungen am 10. und 12.,Premiere am 14. April, jeweils 20.30 Uhr.

 

Mit gerade einmal sechzehn Jahren wird der aus Prag stammende Karl Roßmann von seinen Eltern nach Amerika geschickt. Er flieht vor den Folgen einer Liebesaffäre, die Karls Familie um ihren guten Ruf fürchten lässt.

Amerika, das ist für den jungen Karl das Land des Fortschritts, der Gerechtigkeit und der Vorurteilslosigkeit, in dem Erfolg nicht auf Herkunft basiert, sondern auf Tüchtigkeit und Fleiß. Doch bereits auf der Überfahrt erlebt der junge Auswanderer die erste Enttäuschung, denn auch auf dem Schiff geht, wie in der alten Welt, Hierarchie über Gerechtigkeit. Diese Grunderfahrung von Ungerechtigkeit wird Karl auf den verschiedenen Stationen seiner Reise verfolgen. Lediglich am Ende des Romans, der ursprünglich den Titel Der Verschollene tragen sollte, lässt Kafka die Möglichkeit einer anderen, humaneren Welt in Gestalt des Naturtheaters von Oklahoma aufscheinen.

 

 

Über Jahrhunderte hinweg flohen Menschen aufgrund wirtschaftlichen Elends oder politischer Repression in Die neue Welt. Mehr als 7 Millionen Menschen wanderten zwischen 1830 und 1974 allein über Bremerhaven per Schiff nach Übersee aus. Anhand des Kafka-Romans in der Bearbeitung von Christoph Klimke setzt sich Johann Kresnik exemplarisch mit dem Schicksal eines Migranten auseinander und wirft einen kritischen Blick auf den Widerspruch von Mythos und Realität des Landes, das über Jahrhunderte hinweg bis heute Inbegriff der Hoffnung auf ein besseres Leben war. Der Tänzer, Regisseur und Choreograph Johann Kresnik war von 1968 bis 1978 und von 1989 bis 1994 Leiter des Bremer Tanztheaters. Nach Karl Kraus’ Die letzten Tage der Menschheit im U-Boot-Bunker Valentin und den Zehn Geboten in der Friedenskirche ist damit erneut eine Inszenierung von Johann Kresnik in einer außergewöhnlichen Bremer Spielstätte zu sehen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑