HomeBeiträge
Uraufführung: "anarchy of the body" - Tanztheater, zwei Stücke von Annamari Keskinen und Ryan Mason | Johannes Wieland im STAATSTHEATER KASSEL Uraufführung: "anarchy of the body" - Tanztheater, zwei Stücke von Annamari...Uraufführung: "anarchy...

Uraufführung: "anarchy of the body" - Tanztheater, zwei Stücke von Annamari Keskinen und Ryan Mason | Johannes Wieland im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Samstag, 1. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Ist das Bewusstsein der Kern des Lebens, sogar das Leben selbst? Wenn das Bewusstsein in der Großhirnrinde verortet ist, zusammen mit 15 Milliarden Nervenzellen, stirbt dieses dann gleichzeitig mit dem Hirn? Manifestiert sich der Körper selbst als das Diesseits, als greifbare Materie, »im Grunde Schlacke« (Hans-Peter Dürr, Quantenphysiker und Essayist), und die Seele als das Jenseits, als umfassende Wirklichkeit?

 

„anarchy of the body“ heißt der neue Tanzabend des Staatstheaters Kassel, der am 1. Dezember im Schauspielhaus uraufgeführt wird. Mit einem Stück von Annamari Keskinen und Ryan Mason sowie einer Choreografie von Tanzdirektor Johannes Wieland spürt der Doppelabend dem Verhältnis von Bewusstsein und Körperlichkeit nach.

Die aus Helsinki stammende Tänzerin und Choreografin Annamari Keskinen, 2011 von der Fördergesellschaft des Staatstheaters Kassel mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet, war von 2010 bis 2012 Mitglied des Tanztheaterensembles am Staatstheater Kassel und arbeitet inzwischen freiberuflich. Annamari Keskinen hat ihre eigene Sprache als Choreografin entwickelt und Produktionen u.a. für die National Dance Company Wales, Departure Terminal, Alternative Roots und für das Staatstheater Kassel kreiert. Ihre eigenen Choreografien wurden u.a. in Barcelona und in Cardiff aufgeführt. In Kassel war 2016 ihr Stück „Ikimono“ zu sehen.

Der aus Kalifornien stammende Tänzer und Choreograf Ryan Mason war u.a. Mitglied der José Limon Company und von 2009 bis 2014 des Tanzensembles am Staatstheater Kassel. Er tanzte in Stücken von Jiri Kyliàn, José Limon, Anna Sokolow und Johannes Wieland und tourte mit Musicals wie „Jesus Christ Superstar“ und „Peter Pan“'.

Seit 2014 arbeitet Ryan Mason freiberuflich als Choreograf und unterrichtet zeitgenössischen Tanz, u.a. an der Iwanson International School of Dance in München und an der SEAD Salzburg Experimental Academy of Dance.

Johannes Wieland ist seit der Spielzeit 2006/07 Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel. Nach einer Tänzer-Karriere als Solist des Béjart Ballet Lausanne und der Berliner Staatsoper gründete Wieland 2002 in New York seine eigene Kompagnie. Darüber hinaus ist er weltweit als Gastchoreograf und Lehrer tätig, u.a. an der Juilliard School of Music.

Tanztheater: zwei Stücke von Annamari Keskinen und Ryan Mason | Johannes Wieland
Choreografien: Annamari Keskinen und Ryan Mason; Johannes Wieland,
Bühne: Matthieu Götz,
Kostüm: Evelyn Schönwald,
Soundediting: Donato Deliano,
Dramaturgie: Lauren Rae Mace,
Proben- und Trainingsleitung: Victor Rottier

Mit Alison Monique Adnet, Cree Barnett Williams, Dafni Krazoudi, Alessia Ruffolo, Morgan Bobrow-Williams, Luca Ghedini, Niv Melamed, Safet Mistele, Shafiki Sseggayi, Georgy Vysotsky

Nächste Termine: 5., 9. und 15. Dezember

Erste Einblicke in den Tanzabend bietet für 7 Euro Eintritt die „Kostprobe“ am Donnerstag, 29. November, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. Karten für die „Kostprobe“ und für die Uraufführung am Samstag, 1. Dezember sowie Folgetermine gibt es an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑