HomeBeiträge
"Romeo und Julia" von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSEL"Romeo und Julia" von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSEL"Romeo und Julia" von...

"Romeo und Julia" von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 8. September 2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Romeo und Julia sind das wohl bekannteste Liebespaar der Theatergeschichte. Ihre Liebe vereint größtes Glück und inniges Einverständnis mit dem eigenen Sterben. Beide trifft Amors Pfeil wie ein Blitz und sie sind verloren. Die Liebe, die Shakespeare schildert, bezieht ihre Kraft durchaus noch aus dem literarischen Genre der mittelalterlichen Liebesdichtung, die dadurch ihre Schönheit erzielt, dass die Liebe umso heißer besungen wird, je unmöglicher sie faktisch ist.

 

Und doch beschreibt er, rasend modern, wie sich die beiden Menschen aus ihren gesellschaftlichen Festlegungen herausarbeiten, wie ihr individuelles Gefühl ihnen die Kraft verleiht, die familiär und gesellschaftlich bestimmenden Ordnungen zu sprengen, den Diskurs über Freund und Feind, Mann und Frau, Schein und Sein, wie Wachs hinweg zu schmelzen.

Johanna Wehner (geb. 1981) wurde für ihre Inszenierung »Die Orestie« am Staatstheater Kassel mit dem renommierten Theaterpreis DER FAUST 2017 in der Kategorie »Regie Schauspiel« ausgezeichnet.

Inszenierung: Johanna Wehner,
Bühne: Benjamin Schönecker,
Kostüme: Ellen Hofmann,
Musik: Felix Johannes Lange,
Dramaturgie: Michael Volk

Mit: Meret Engelhardt, Caroline Dietrich, Eva-Maria Keller; Hagen Bähr, Marius Bistritzky, Aljoscha Langel, Konstantin Marsch, Artur Spannagel, Uwe Steinbruch, Lukas Umlauft

Die nächsten Termine: 15., 21., 22. September

Bild: William Shakespeare

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑