Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Anna Vita nach Oscar Wilde: DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY, Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: Anna Vita nach Oscar Wilde: DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY,...Uraufführung: Anna Vita...

Uraufführung: Anna Vita nach Oscar Wilde: DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 14. März 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Ballett mit Musik von Benjamin Britten und Edward Elgar

 

Lord Henry Wotton, ein geistreich-zynischer Dandy, verführt den unverdorbenen, bildschönen Jüngling Dorian Gray dazu, sich ganz der sinnlichen Lust und dem Vergnügen hinzugeben.

 

Vor seinem vom Fotografen Basil gefertigten Porträt äußert Dorian den "wahnsinnigen Wunsch", das Bildnis möge altern, er selbst aber ewig jung, schön und genußfähig bleiben. Dorian beginnt ein wildes, ausschweifendes Leben und verliert in seinen exzentrischen Abenteuern die letzten moralischen Hemmungen. Sein Bildnis jedoch, der "Spiegel seiner Seele", zeigt seinen Verfall: seinen Identitätsverlust, der ihn schließlich in die Katastrophe führt.

 

Die Bühne von Sandra Dehler spiegelt die Gefühlskälte und Emotionslosigkeit der Gesellschaft im ausgehenden 19. Jahrhundert wider. Das Kostümbild von Stephan Stanisic wiederum zeigt die Ästhetik und die Korrektheit dieser Gesellschaft und spielt so bereits mit der Dopplung der handelnden Personen, mit ihrem Innen und Außen, mit Schein und Sein. Dorian Grays eigene Zerrissenheit zeigt sich in Anna Vitas Choreografie, die sehr akzentuiert hart und erdgebunden ist und mehr aus dem Körper der Choreografin heraus gerissen als heraus geflossen scheint.

 

Die Kompositionen der beiden englischen Komponisten Benjamin Britten und Edward Elgar ergänzen sich wunderbar. Brittens Musik besticht mit schon an Filmmusik erinnernder Schrägheit und unglaublicher Klangfülle besonders da, wo es zu unangenehmen und gefährlichen Situationen im Handlungsablauf kommt. In den harmonischeren Szenen fügt sich vor allem Elgars Musik mit ihrer Weichheit und ihren tiefen Untertönen.

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Choreographie und Inszenierung: Anna Vita

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Stephan Stanisic

Licht: Klaus Gärditz

 

Dorian Gray: Caroline Matthiessen / Ako Nakanome

Lord Henry Wotton: Ivan Alboresi / Dmitry Sludyanin

Lady Wotton: Ako Nakanome / Ayako Kikuchi

(Zoya Ionkina)

Basil Hallward: Dmitry Sludyanin / Vitali Belikov

Sibyl Vane: Ayako Kikuchi / Caroline Matthiessen

(Fenna van der Helm)

James Vane, ihr Bruder: Yoshimasa Yamaguchi / Jorge Yen

Junger Mann: Aleksey Zagorulko / Jorge YenPassanten, Partygesellschaft etc.: Fenna van der Helm / Tatiana Samos

Zoya Ionkina / Vitali Belikov / Jorge Yen

Aleksey Zagorulko / 8 Statisten

Arzt: Vitali Belikov

Butler / Polizisten: Statisterie

 

Statisterie des Mainfranken Theater Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑