HomeBeiträge
Uraufführung: "Annas Maske" David Philip Hefti am Theater St.GallenUraufführung: "Annas Maske" David Philip Hefti am Theater St.GallenUraufführung: "Annas...

Uraufführung: "Annas Maske" David Philip Hefti am Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 6. Mai 2017, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Am 29. Juni 1910 wird die aus der Schweiz stammende Starsopranistin des Stuttgarter Hofopernhauses, Anna Sutter, von ihrem eifersüchtigen Liebhaber ermordet. Damit wiederholt sich auf tragische Weise in der Realität die fiktive Tragödie der Titelfigur von Georges Bizets Carmen, deren Interpretation Anna Sutter auf der Bühne berühmt gemacht hat.

 

 

 

 

 

Das Auftragswerk des Theaters St.Gallen Annas Maske ist die erste Oper des St.Galler Komponisten David Philip Hefti, der unter anderem mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung 2013 und dem Hindemith-Preis 2015 ausgezeichnet wurde.

 

Das Libretto der Oper basiert auf der gleichnamigen Novelle des Schweizer Schriftstellers Alain Claude Sulzer, in welcher er den authentischen Kriminalfall der Schweizer Starsopranistin Anna Sutter literarisch verarbeitete. Auf der St.Galler Bühne wird die Sängerin von Mezzosopranistin Maria Riccarda Wesseling verkörpert. Für die Inszenierung und Ausstattung zeichnet Mirella Weingarten verantwortlich, die am Theater St.Gallen zuletzt Bühne und Kostüm für die preisgekrönte Oper Written on Skin entwarf. Chefdirigent Otto Tausk übernimmt die musikalische Leitung.

 

Musik David Philip Hefti

Libretto Alain Claude Sulzer

Musikalische Leitung Otto Tausk

 

Inszenierung und Ausstattung Mirella Weingarten

Video Wiebke Pöpel

Licht Andreas Volk

Choreinstudierung Michael Vogel

Dramaturgie Deborah Maier

 

Anna Sutter Maria Riccarda Wesseling

Die andere Anna Sutter Beate Vollack

Aloys Obrist Daniel Brenna

Pauline Sheida Damghani

Baron Putlitz David Maze

Albin Swoboda Nik Kevin Koch

Heid Riccardo Botta

Weitbrecht John In Eichen

Gustav Leonardo Cerpelloni | Florian Kofmehl

Assistent Weitbrechts Mark Rhiner

Chor des Theaters St.Gallen

Sinfonieorchester St.Gallen

 

Weitere Vorstellungen 9., 17., 19., 23. Mai 19.30 Uhr, 28. Mai 14.30 Uhr, 3. Mai 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑