Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ATOLL im Luzerner Theater; ZusatzvorstellungenUraufführung: ATOLL im Luzerner Theater; ZusatzvorstellungenUraufführung: ATOLL im...

Uraufführung: ATOLL im Luzerner Theater; Zusatzvorstellungen

EINE GROTESKE FÜR FÜNF PERSONEN VON GISELA WIDMER

Wegen grosser Nachfrage findet am Sonntag 10. und Samstag 16. September 2006 je eine Zusatzvorstellung statt.

Premiere war am 01. September 2006, 20.00 Uhr im ehemaligen Luzerner Schlachthof (Arsenalstrasse 28, 6010 Kriens. Buslinie 1 bis «Grosshof», ab dort beschildert (ca. 600m).

In der Wohlfühloase «Atoll» sind neue Gäste angereist: Das skurrile Ehepaar Klara und Karl Kunz mit ihrer pubertierenden Tochter Jasmin wollen sich erholen – und zwar möglichst schnell.

Und auch die Intellektuelle Anna Schmidt will sich in der Aroma-Grotte, bei Lomi-Lomi-Ritualen und Hopi-Ohrkerzen-Anwendungen ein Rendezvous mit Körper, Geist und Seele gönnen. Vier Zeitgenossen, die auf der Suche nach ein klein wenig Authentizität und Lebenssinn verzweifelt an der Oberflächlichkeit der Welt kratzen. Verführt von dem chamäleonartigen Wellnessexperten Peter Bossard enthüllen sie in gnadenloser Nabelschau ihre Sehnsüchte und Abgründe, um schliesslich ganz in Bossards massgeschneiderten Glücksentwürfen aufzugehen.

 

Gisela Widmer hat sich in der Schweiz bislang als Prosaautorin und Kolumnistin einen Namen gemacht. Mit ihren ironisch-satirischen und raffiniert gebauten Texten hinterfragt sie das aktuelle Zeitgeschehen kritisch, aber nie humorlos. Als Dramatikerin reüssierte sie am Luzerner Theater bereits 1983 mit ihrem Stück «Clara Wendel» sehr erfolgreich. Nun hat Gisela Widmer für das Theater ihrer Heimatstadt ein neues Stück geschrieben, mit dessen Uraufführung die Schauspielsaison 2006/07 eröffnet wird. Gleichzeitig wird damit erstmals das Areal bespielt, auf dem sich ab 2008 die neuen Probenräume des Luzerner Theaters befinden werden.

 

Mit ihrem scharfen Blick fürs Groteske und ihrem ausserordentlichen Sinn für Situationskomik und pointierte Dialoge dreht Gisela Widmer in «Atoll» die Spirale der Absurdität bis zum Anschlag. Und entlarvt dabei das Leben einmal mehr als erschreckend banales Spiel.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑