Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Attacke Alter! Eine theatrale Vorbereitung auf die Gesellschaft der Hundertjährigen im theater.oberhausenUraufführung: Attacke Alter! Eine theatrale Vorbereitung auf die Gesellschaft...Uraufführung: Attacke...

Uraufführung: Attacke Alter! Eine theatrale Vorbereitung auf die Gesellschaft der Hundertjährigen im theater.oberhausen

Premiere am Freitag, 21. Mai 2010, 19.30 Uhr, im Malersaal

 

„Ab dem Jahre 2008, wenn die ersten Babyboomer ins Rentenalter kommen, wird die Erde wie ein riesiges Altersheim durchs Weltall kreisen“, schrieb Frank Schirrmacher 2005. „Wie wird sich die enorme Altersumstrukturierung aber atmosphärisch ausdrücken?“, fragte er.

„Werden Krankheit, Abbau der Fähigkeiten und kollektive Angst vor Alzheimer und Demenz das zukünftige gesellschaftliche Klima dominieren?“

 

Attacke Alter! will unser Bild des Alt-Seins überprüfen und verändern. Und unseren Umgang mit den Alten. Vielleicht werden uns die Alten auch dazu zwingen. Vielleicht lassen sie sich irgendwann nicht mehr respektlos behandeln und in gesellschaftliche Nischen abschieben. Verabschieden wir uns von Mustern und geben wir dem Denken eine neue Stoßrichtung. Werden wir doch einmal visionär!

 

Zu Beginn der neuen Spielzeit können Bürgerinnen und Bürger auf dem Marktplatz in Oberhausen Kommentare, Meinungen und Erfahrungen zum Thema „Leben mit dem Alter bzw. den Alten“ abgeben, aus denen ein Text fürs Theater entwickelt wird. Mit dieser Textpartitur und ihren individuellen Erfahrungen werden acht sehr alte Menschen aus Oberhausen und der Umgebung selbstbewusst auf die Bühne treten und ihre eigene Welt erstehen

lassen.

 

Was denken sie wirklich über die Jüngeren? Wie stellen sie sich ein Leben mit ihnen idealer Weise vor? Wie möchten sie am liebsten reagieren, wenn sie von den Jüngeren als halbdebile Deppen behandelt werden? Was sind ihre geheimen Wünsche?

 

Die Alten erzählen positive und negative Altersselbstbilder und zeigen Altern als individuellen Prozess. Zugleich stehen sie stellvertretend für den zukünftig größten Anteil an älteren Menschen in der Gesellschaft auf der Bühne und tragen ihre Erfahrungen in das Gemeinweisen hinein. Altern als positiver Störfall, als Chance zur Widerständigkeit gegen die oberflächliche Gleichförmigkeit in unserer Gesellschaft. Attacke Alter! wird uns schonungslos auf die Gesellschaft der Hundertjährigen vorbereiten.

 

Heike Scharpff, geboren 1968 in Frankfurt/Main, mitbegründete nach ihrem Psychologiestudium das freie Theaterhaus Waggonhalle Marburg. Seit 2003 arbeitet sie als freie Regisseurin u.a. am Staatstheater Darmstadt, TAT Frankfurt, Schauspiel Leipzig, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt,

Theater Rampe Stuttgart und am Theater Oberhausen. 2005 gründete sie das freie Theater-Produktions-Label klimaelemente.

 

Regie: Heike Scharpff

Text: Heike Kortenkamp

Bühne: Inna Wöllert

Kostüme: Anna Ignatieva

Musikalische Leitung: Otto Beatus

Dramaturgie: Hannah Schwegler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑