Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung / Auftragswerk der Theater Chemnitz: "Wespen stechen auch im November" von Iwan WyrypajewUraufführung / Auftragswerk der Theater Chemnitz: "Wespen stechen auch im...Uraufführung /...

Uraufführung / Auftragswerk der Theater Chemnitz: "Wespen stechen auch im November" von Iwan Wyrypajew

Premiere: 21. Februar 2013, 20.00 Uhr, Schauspielhaus Chemnitz / Ostflügel. -----

Alles beginnt mit der Frage: Bei wem war Markus letzten Montag? Auf der Suche nach einer wahrheitsgemäßen Antwort auf diese Frage dreht Robert sich im Kreis. War er bei seiner Frau Sarah, wie diese behauptet? Oder war er bei seinem Freund Donald, der das auch behauptet?

 

Wem soll er glauben? Hatte Sarah wirklich eine Affäre mit Markus? Und hat Donald tatsächlich den Finger seiner Frau gegessen? Und was hat Gott mit all dem zu tun?

 

Nur wenige zeitgenössische Autoren sind wie Iwan Wyrypajew in der Lage, in einer Konstellation von nur drei Spielern/Figuren/Sprechern, die großen Themen des Lebens auszuagieren. Es sind Fragen der Religion, die er stellt, Fragen nach dem Wesen der Liebe, nach Begriffen wie Wahrheit und Wirklichkeit. Und Wyrypajew hat mit seinem neuen Stück eine Komödie geschrieben, in der die Figuren mit fulminanter Sprachgewandtheit einander Behauptungen um die Ohren schlagen, die durchaus einleuchtend erscheinen. Wenn diese Behauptungen sich nicht dauernd widersprechen würden. Alle haben Recht und alle haben Unrecht und alle suchen nach eindeutigen Antworten und Lösungen. Aber gibt es die? Vielleicht ist es letztendlich auch nur der Regen, der nicht enden wollende Regen, der die Gemüter verstimmt. Bei wem Markus nun am Montag war, bleibt ungeklärt. Aber existiert dieser Markus überhaupt?

 

Seit nunmehr fast zwei Spielzeiten läuft „Illusionen“ im Ostflügel des Schauspielhauses, das erste Stück, das der russische Autor Iwan Wyrypajew im Auftrag für die Theater Chemnitz geschrieben hat. Diese erste Zusammenarbeit erfährt mit „Wespen stechen auch im November“ eine Fortsetzung. Und erneut treibt der Autor seine Figuren in Sackgassen und Verstörungen, durch Ablenkungsmanöver, Bekenntnisse und Enthüllungen.

 

Aus dem Russischen von Stefan Schmidtke

 

Regie: Dieter Boyer

Bühne und Kostüme: Ralph Zeger

Musik: Bernhard Fleischmann

 

mit: Julia Berke (Helen), Michael Pempelforth (Mark), Sebastian Tessenow (Josef)

 

Das Regieteam

 

Dieter Boyer (Regie)

inszeniert seit 2008 regelmäßig am Schauspiel Chemnitz und realisierte zahlreiche Uraufführungen, u. a. das erste Auftragswerk von Iwan Wyrypajew, „Illusionen“, und die Auftragswerke der Autorin Ulrike Syha - „Privatleben“ (eingeladen zu den Mülheimer Theatertagen 2009), “Fracht“ und „Radikale“ (eingeladen zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin 2012). Inszenierungen wie „Wolken.Heim“ von Elfriede Jelinek oder „Sophokles: Ödipus, Tyrann“ nach Hölderlin von Heiner Müller zeigen, dass er zusammen mit seinem Team und dem Schauspielensemble nach starken inhaltlichen Zugriffen sucht, die sich in eine Auseinandersetzung mit der Gegenwart begeben und in einen Dialog mit dem Publikum.

 

Ralph Zeger (Bühne und Kostüme) / Bernhard Fleischmann (Musik)

Mit dem Bühnen- und Kostümbildner Ralph Zeger, der an den Staatstheatern in Stuttgart tätig war, in Karlsruhe und Mainz, am Burgtheater Wien, am Volkstheater und am Schauspielhaus in Wien, an den Schauspielhäusern in Köln, Basel, Graz und Hamburg, am Theater Oberhausen, am Aalto Theater Essen und an der koreanischen Nationaloper in Seoul, arbeitete Regisseur Dieter Boyer bereits mehrfach zusammen – ebenso wie mit dem Musiker Bernhard Fleischmann, der derzeit zu den international gefragtesten Indietronic-Musikern und -Komponisten gehört. Kongenial ergänzen sich diese Künstler in ihren konzeptionellen Suchbewegungen. Text, Körper, Raum, Spiel, Sound und Bild wachsen in ihrer gemeinsamen Arbeit zu einem Gesamtkunstwerk, das auf mehrfachen Ebenen lesbar wird.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑