Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "Im Turm zu Basel", Komödie von Theresia Walser, Theater BaselUraufführung/Auftragswerk: "Im Turm zu Basel", Komödie von Theresia Walser,...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "Im Turm zu Basel", Komödie von Theresia Walser, Theater Basel

Premiere Donnerstag, 15. September 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

«‹Nichts von dem, was wir hier sagen, dürfen wir anderswo sagen!› So lautet ein Gesetz im Turm von Basel, in dem sich alle zwei Monate die mächtigsten Zentralbanker der Welt zu einem Abendessen einfinden. Fernab vom Finanzrummel, in einem stumpenhaften Turm neben dem Bahnhof SBB, befindet sich ein winziger Staat im Staat, ein Vatikan der Finanzwelt.

Hier behandelt man die Welt wie eine grosse Wetterkarte, als könne man mit kleinsten Zinsbewegungen bestimmen, wo es heute regnet, morgen nicht. Hier hat Taubheit Tradition, seit 85 Jahren! Hier fühlt man sich unabhängig von einer Welt, die täglich in Flammen aufzugehen droht. Immerhin hat man bereits einen Weltkrieg überstanden, einen weiteren schafft man auch. ‹Wir›, heisst es einmal, ‹denken immer an das Danach.› Man spottet über die Erbärmlichkeit der Politik, über die Finanzministerheulsusen und Wirtschaftskasper, und erhebt sich über das Zockergesocks der gemeinen Geschäftsbanken. Man fühlt sich als das Hirn der Finanzwelt und nicht als deren profitgeiles Getriebe. Kurz vor dem Dinner, bei dem zwei gehörlose Saaltöchter Köstlichkeiten und edle Tropfen kredenzen, wird Mr. Greeper, der Mächtigste der Zentralbanker, reglos in seinem Büro aufgefunden. Ausgerechnet er, von dem die Gouverneurin sagt: ‹So wie Jesus zu den Jüngern, so spricht Mr. Greeper zu den Märkten!›

 

Weil sein Verlust nicht nur für die Turmgesellschaft eine Katastrophe bedeutet, sondern das gesamte Weltfinanzsystem ins Wanken bringt, beschliesst die Gouverneurin kurzerhand, dass selbst der Tod Mr. Greeper keineswegs davon abhalten kann, zu Tisch

zu sitzen.» Theresia Walser

 

Die deutsche Dramati­kerin Theresia Walser ima­giniert in ihrer Komödie für das Theater Basel die zur Gänze in­trans­parenten Übereinkünfte der seit den 1930er-Jahren auf extraterritorialem Gelände in Basel agierenden Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und deren international weitreichende Konsequenzen. Regie führt Sebastian Schug, der damit die zweite Arbeit Walsers inszeniert und sich erstmals dem Basler Publikum vorstellt.

 

Theresia Walser, geboren 1967 in Friedrichshafen, 1990 bis 1994 Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Bern, anschliessend zwei Jahre lang Ensemblemitglied am Jungen Theater Göttingen. Stücke u. a.: «Das Restpaar» (UA 1997, Theater Rampe), «Kleine Zweifel» (UA 1997, Münchner Kammerspiele), «King Kongs Töchter» (UA 1998, Theater am Neumarkt, Zürich), «Die Heldin von Potsdam» (UA 2001, Maxim Gorki Theater Berlin), «Wandernutten» (UA 2004, Staatstheater Stuttgart), «Die Kriegsberichterstatterin» (UA 2005, Bayerisches Staatsschauspiel München), «Die Liste der letzten Dinge» (UA 2006, Bayerisches Staatsschauspiel München), «Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm» (UA 2006, Nationaltheater Mannheim), «Morgen in Katar» (UA 2008, Staatstheater Kassel), «Monsun im April» (UA 2008, Nationaltheater Mannheim), «Herrenbestatter» (UA 2009, Nationaltheater Mannheim), «Die ganze Welt» (UA 2011, Nationaltheater Mannheim), «Eine Stille für Frau Schirakesch» (UA 2011, Theater Freiburg / Osnabrück), «lch bin wie ihr, ich liebe Äpfel» (UA 2013, Nationaltheater Mannheim) und «Herrinnen» (UA 2014, Nationaltheater Mannheim). 1998 wurde sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift «Theater heute» zur besten Nachwuchsautorin gewählt, 1999 zur besten deutschsprachigen Autorin. Weitere Auszeichnungen: Fördergabe des Schiller-Gedächtnispreises des Landes Baden-Württemberg (1998), Übersetzungspreis des Goethe-lnstituts (1999), Stücke-Förderpreis des Goethe-Instituts (1999, 2001), Stipendium der BHF-Bank-Stiftung für die Frankfurter Positionen 2006. lm Wintersemester 2011/2012 gemeinsam mit Karl-Heinz Ott lnhaberin der Poetikdozentur der Universität Koblenz-Landau. 2013/2014 Hausautorin am Nationaltheater Mannheim. Theresia Walser lebt in Freiburg im Breisgau.

 

Inszenierung: Sebastian Schug

Bühne: Christian Kiehl

Kostüme: Nicole Zielke

Musik: Johannes Winde

 

Mit: Liliane Amuat, Carina Braunschmidt, Vincent Glander, Urs Peter Halter, Katja Jung, Thomas Reisinger, Simon Zagermann

 

 

Sa 17September 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Sa 24September 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Mo 26September 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Sa 01Oktober 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Mo 03Oktober 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Fr 07Oktober 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Sa 22Oktober 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

Mo 24Oktober 2016

Schauspielhaus, 19h30

 

So 30Oktober 2016

Schauspielhaus, 18h30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑