Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke - Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke -...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am Sonntag, 13. November 2016, um 18:00 Uhr, im Heizhaus Altenburg. -----

Wenn sich das Leben vor allem um die Droge dreht, ist alles andere zu viel – Arbeit, Schule, Freunde und erst recht: ein Baby. So geht es auch Jenny. Ihr Kind kommt aufgrund ihrer Drogenabhängigkeit zu früh auf die Welt und liegt im Brutkasten. Während Jenny vor allem mit sich selbst beschäftigt ist, versucht ihr Freund Nico händeringend, alles in den Griff zu bekommen.

Umso enttäuschter ist der junge Vater, als Jenny aus dem Krankenhaus zu Nicos Freund und Arbeitskollegen Kevin flüchtet. Beide konsumieren Crystal Meth, die Droge, die scheinbar unendlich viel Energie bringt und doch das Leben der Teenager aus den Fugen geraten lässt. Kevins kleine Schwester Sam beobachtet das Chaos, in das die junge Familie gerät. Nico versucht zu retten, was noch zu retten ist. Und dabei hat das Baby noch nicht einmal einen Namen …

 

In Altenburg ist in den letzten fünf Jahren der Anteil der Abhängigen, die wegen Crystal Meth in Behandlung sind, um 600% gestiegen. Die Droge macht nicht nur schnell psychisch abhängig, sondern kann auf lange Sicht irreparable körperliche und psychische Schäden verursachen. Betroffen sind alle sozialen Schichten; besonders Jugendliche greifen immer früher zu der synthetischen Droge.

 

Dirk Laucke hat für Theater&Philharmonie Thüringen ein Stück geschrieben, das durch eine außergewöhnlich direkte und unverblümte Sprache überzeugt. Es spricht Schüler ab 13 Jahren ebenso wie Erwachsene an.

 

Dirk Laucke (*1982) ist einer der gefragtesten Gegenwartsautoren: Nachdem er 2006 den Kleistförderpreis erhielt, wurde er ein Jahr später von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum Autor des Jahres gekürt. Es folgten Stückarbeiten u. a. für das GRIPS Theater Berlin und die Ruhrfestspiele Recklinghausen. 2015 wurde er zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Mit seinen Stücken ist Dirk Laucke am Puls der Zeit. Sie werden als realitätsnahe und feinfühlige Milieustudien interpretiert. Dabei entwickelt Laucke aus authentische Lebensgeschichten und Recherchematerial fantasievoll Charaktere, die zwischen Hoffnung und Verrohung schweben und ihren Platz im Leben suchen. „Je desillusionierter, desto besser“, beschreibt er sein Credo.

 

Die Regie übernimmt Andreas Bauer. Der gebürtige Münchner hat im deutschsprachigen Raum bereits viele Uraufführungen erfolgreich realisiert, u. a. am als Regisseur, künstlerischer Mitarbeiter und Projektleiter am Theater Konstanz. Für die Musik zeichnet der renommierte Musiker, Komponist, Produzent und Filmemacher Hubl Greiner verantwortlich, der u. a. schon in Beirut und New York Konzerte gab. Mit Petra Linsel-Mahrer kehrt für die Produktion eine bekannte Kollegin zu Theater&Philharmonie Thüringen zurück: Linsel war von 2007-2010 festengagierte Ausstatterin an den Häusern Altenburg und Gera. Für „Vom Gefühl her: Fuck u!“ entwirft sie das Bühnen- und Kostümbild.

 

Es spielen Johannes Emmrich (Nico), Katerina Papandreou (Jenny), Manuel Struffolino (Kevin) und Anne Diemer (Samantha).

 

Ab 13 Jahren

 

Nächste Abendvorstellung: 10. Dez. 19.30 Uhr

 

Ab 13. Januar 2017 ist die Inszenierung in Gera zu sehen.

 

Karten sind an den Theaterkassen erhältlich, Telefon 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑