Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke - Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke -...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "Vom Gefühl her: Fuck u!" von Dirk Laucke - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am Sonntag, 13. November 2016, um 18:00 Uhr, im Heizhaus Altenburg. -----

Wenn sich das Leben vor allem um die Droge dreht, ist alles andere zu viel – Arbeit, Schule, Freunde und erst recht: ein Baby. So geht es auch Jenny. Ihr Kind kommt aufgrund ihrer Drogenabhängigkeit zu früh auf die Welt und liegt im Brutkasten. Während Jenny vor allem mit sich selbst beschäftigt ist, versucht ihr Freund Nico händeringend, alles in den Griff zu bekommen.

Umso enttäuschter ist der junge Vater, als Jenny aus dem Krankenhaus zu Nicos Freund und Arbeitskollegen Kevin flüchtet. Beide konsumieren Crystal Meth, die Droge, die scheinbar unendlich viel Energie bringt und doch das Leben der Teenager aus den Fugen geraten lässt. Kevins kleine Schwester Sam beobachtet das Chaos, in das die junge Familie gerät. Nico versucht zu retten, was noch zu retten ist. Und dabei hat das Baby noch nicht einmal einen Namen …

 

In Altenburg ist in den letzten fünf Jahren der Anteil der Abhängigen, die wegen Crystal Meth in Behandlung sind, um 600% gestiegen. Die Droge macht nicht nur schnell psychisch abhängig, sondern kann auf lange Sicht irreparable körperliche und psychische Schäden verursachen. Betroffen sind alle sozialen Schichten; besonders Jugendliche greifen immer früher zu der synthetischen Droge.

 

Dirk Laucke hat für Theater&Philharmonie Thüringen ein Stück geschrieben, das durch eine außergewöhnlich direkte und unverblümte Sprache überzeugt. Es spricht Schüler ab 13 Jahren ebenso wie Erwachsene an.

 

Dirk Laucke (*1982) ist einer der gefragtesten Gegenwartsautoren: Nachdem er 2006 den Kleistförderpreis erhielt, wurde er ein Jahr später von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum Autor des Jahres gekürt. Es folgten Stückarbeiten u. a. für das GRIPS Theater Berlin und die Ruhrfestspiele Recklinghausen. 2015 wurde er zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Mit seinen Stücken ist Dirk Laucke am Puls der Zeit. Sie werden als realitätsnahe und feinfühlige Milieustudien interpretiert. Dabei entwickelt Laucke aus authentische Lebensgeschichten und Recherchematerial fantasievoll Charaktere, die zwischen Hoffnung und Verrohung schweben und ihren Platz im Leben suchen. „Je desillusionierter, desto besser“, beschreibt er sein Credo.

 

Die Regie übernimmt Andreas Bauer. Der gebürtige Münchner hat im deutschsprachigen Raum bereits viele Uraufführungen erfolgreich realisiert, u. a. am als Regisseur, künstlerischer Mitarbeiter und Projektleiter am Theater Konstanz. Für die Musik zeichnet der renommierte Musiker, Komponist, Produzent und Filmemacher Hubl Greiner verantwortlich, der u. a. schon in Beirut und New York Konzerte gab. Mit Petra Linsel-Mahrer kehrt für die Produktion eine bekannte Kollegin zu Theater&Philharmonie Thüringen zurück: Linsel war von 2007-2010 festengagierte Ausstatterin an den Häusern Altenburg und Gera. Für „Vom Gefühl her: Fuck u!“ entwirft sie das Bühnen- und Kostümbild.

 

Es spielen Johannes Emmrich (Nico), Katerina Papandreou (Jenny), Manuel Struffolino (Kevin) und Anne Diemer (Samantha).

 

Ab 13 Jahren

 

Nächste Abendvorstellung: 10. Dez. 19.30 Uhr

 

Ab 13. Januar 2017 ist die Inszenierung in Gera zu sehen.

 

Karten sind an den Theaterkassen erhältlich, Telefon 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑