Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung AUSNAHMEZUSTAND MENSCH SEIN von Clemens Mädge nach William Shakespeares „Der Sturm“ im Volkstheater WienUraufführung AUSNAHMEZUSTAND MENSCH SEIN von Clemens Mädge nach William...Uraufführung ...

Uraufführung AUSNAHMEZUSTAND MENSCH SEIN von Clemens Mädge nach William Shakespeares „Der Sturm“ im Volkstheater Wien

Premiere: 4. April 2014, 20:30 Uhr. .....

Eine außergewöhnliche Kooperation von KunstSozialRaum Brunnenpassage und Volkstheater: Das Uraufführungsprojekt unter der Regie von Daniel Wahl, erarbeitet mit einem internationalen Künsterlnnen-Team, bringt Clemens Mädge’s Stück „Ausnahmezustand Mensch Sein“, nach William Shakespeares „Der Sturm“ auf die große Bühne des Volkstheaters.

‘Ausnahmezustand Mensch Sein‘ behandelt die aktuellste aller Menschheitsfragen überhaupt: ‚Wer bin ich in diesem Augenblick‘. So wie die Insel in Shakespeares ,Der Sturm‘ ein Ort ist, an dem man strandet, nachdem man Schiffbruch erlitten hat, führt uns dieser Abend an einen Ort in uns selbst - benennt unsere Zweifel, unsere Ängste und unsere Hoffnungen“, betont Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Karl Markovics, prominenter Unterstützer und Wegbereiter für das Projekt.

 

Das gemeinsame Projekt wurde mit einem 30-köpfigen multikulturellen Ensemble innerhalb eines Probenjahres realisiert. Viele der DarstellerInnen wirken bereits seit Jahren wöchentlich in Musik-, Tanz- und Gesangsprojekten der Brunnenpassage mit. So etwa drei Frauen des DJn-Kollektivs Brunnhilde, die das Theaterstück live an den Turntables begleiten.

 

„Ausnahmezustand Mensch Sein“ wird in neun Sprachen aufgeführt und setzt bewusst nicht auf offensichtliche „Migrationsthemen“ als Träger der Handlung, sondern versucht vielmehr über die gemeinsame kreative Auseinandersetzung ein Bewusstsein für sozialen Zusammenhalt zu schaffen. In Anlehnung an Shakespeares Vorlage, allerdings nicht im Sinne einer werk- und wortgetreuen Inszenierung, macht das Team um Regisseur Wahl mit den unterschiedlichen DarstellerInnen und ihren individuellen Erfahrungen den „Ausnahmezustand Mensch Sein“ zum Thema.

 

Anne Wiederhold, künstlerische Leiterin der Brunnenpassage: „Die Brunnenpassage macht in ihren Kunstprojekten seit Jahren erlebbar, dass kulturelle Vielfalt die Gesellschaft nachhaltig bereichert. Gerade der etablierte Kulturbetrieb erreicht oft nur eine kleine Bevölkerungsgruppe. Diese Theaterproduktion ermöglicht einen gegenseitigen Brückenschlag: Das Volkstheater bietet einerseits Menschen verschiedenster Herkunft eine Bühne, andererseits öffnet sich die Institution auch für neues Publikum.“

 

„Nach den erfolgreichen Kooperationsprojekten „Die Reise“ und „Das Kind“, deren Verwirklichung mir besonders am Herzen lag, ist die Zusammenarbeit mit der Brunnenpassage eine logische und konsequente Fortsetzung meines Kurses, multikulturelle Lebensrealitäten Wiens ins Volkstheater zu holen“, so Michael Schottenberg.

 

Mit Unterstäützung des Kultursponsoring der Bank Austria

 

Regie Daniel Wahl

Bühne Viva Schudt

Kostüme Viva Schudt, Katharina Kappert

Musik und Komposition Benjamin Brodbeck

 

DarstellerInnen: Johanna Bernroitner, Agnes Distelberger, Laura Gonzalez Roche, Sanja Govorčin, Vedrana Govorčin, Xenia Gschnitzer, Maria Hruschka, Andrea Kapferer, Bockwoon Lahlal Chung, Shaina Lo Ian Ieng, Angelika Luger, Agnes Ofner, María Verónica Pereira, Ilga Purtscheller, Regina Rosenauer, Sonnhild Schwarz, Alexandra Skrabal, Susanna Skrabal, Natalie Sopuchova, Miriam Torwesten, Jasmin Winterhalder; Pranjal Arya, Hamayun Mohammed Eisa, Alexander Hajos, Christian Mitterlechner, Emil Purtscheller, Franz Sramek Klanggestaltung und Live-DJing Kollektiv Brunnhilde: Petra Groąinić, Theda Schifferdecker, Christina Steyskal (Schlagzeug)

 

Weitere Vorstellungs-Termine:

5. April 2014, 19:30 Uhr

6. April 2014, 11 Uhr (ausverkauft)

16. und 17. Mai 2014, 19:30 Uhr

 

Vorverkauf:

KunstSozialRaum Brunnenpassage, T 01/890 60 41 oder

Volkstheater (Mo-Sa 10 bis 19.30 Uhr), T 01/52111-400

 

Eine Koproduktion von Brunnenpassage und Volkstheater

Begleitet und unterstützt von Karl Markovics

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑