Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "b.20 - DEEP FIELD" von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: Ballett am RheinUraufführung: "b.20 - DEEP FIELD" von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer:...Uraufführung: "b.20 - ...

Uraufführung: "b.20 - DEEP FIELD" von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: Ballett am Rhein

Premiere im Opernhaus Düsseldorf: Freitag, 23. Mai 2014, 19.30 Uhr. -----

„DEEP FIELD – ein unendlicher Assoziationsraum, der uns ebenso mit territorialen Schlachtfeldern konfrontiert wie in die grenzenlosen Weiten des Universums entführt. „Die großen Dramen der Menschen, die Machtkämpfe und Geschichten von Leben und Sterben, Illusionslosigkeit und Traurigkeit pulverisieren sich schließlich im Universum, Worte verschwinden, es bleibt der Klang, das Geräusch, das Geheimnis …“ (Adriana Hölszky).

 

Seit vielen Jahren wünschte sich Martin Schläpfer für einen Tanzabend eine intensive Zusammenarbeit

mit einem zeitgenössischen Komponisten. Wie George Balanchine, der u.a. mit Igor Strawinsky oder Paul Hindemith arbeitete, schwebt ihm eine „stärkere Verknotung der beiden Künste vor“, denn – so Martin Schläpfer – „nicht nur das Performative darf gestärkt werden, sondern auch die Ballettkunst braucht Musik und umgekehrt“. In Adriana Hölszky hat er nun nicht nur eine Partnerin für ein solches Projekt gefunden, sondern in gewisser Weise auch eine „Seelenverwandte“, sind doch ihre Kompositionen – ähnlich wie Martin Schläpfers Choreographien – wie Seismographen, die in unsere Zeit hineinhorchen, sich geradezu schutzlos ihren Widersprüchen und Gefährdungen, Rissen, Leerstellen und Sehnsüchten aussetzen und Kompositionen erschaffen, die – so Reinhard Schulz – nicht nur „vor Fantasie angstvoll lauschender Hinwendung“ sprühen, sondern immer auch im „Charakter der Umzäunung der menschlichen Existenz“ Musik aus „erster Hand“ sind. Wie Landschaften, durch deren Höhen und Tiefen wir wandern können, wirken Adriana Hölszkys Partituren, die immer auch die Frage des Verhältnisses von Raum und Musik durchzieht und nicht zuletzt von einem stark gestischen Charakter geprägt sind. Ihre Klänge werden zu einem Erlebnis, das ihr Entstehen und Vergehen stets erfahrbar macht.

 

In enger Zusammenarbeit zwischen Komponistin und Choreograph ist mit „DEEP FIELD“ ein abendfüllendes Stück entstanden, für das die Stuttgarter Künstlerin rosalie mit ihrer ganz eigenen Ästhetik die Gestaltung des Raums übernommen hat. Neben Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker und Gastmusikern unter der Leitung von Wen-Pin Chien wird mit dem WDR Rundfunkchor Köln nicht nur eines der herausragenden deutschen Vokalensembles zu erleben sein, sondern zugleich ein Klangkörper, der aufs Engste mit der Aufführung zeitgenössischer Werke vertraut ist.

 

Die Uraufführung wird vom WDR-Hörfunk aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet.

 

Musik: Zehn KLANGbelichtungen einer METAmorphose. Auftragskomposition / Uraufführung von

Adriana Hölszky

Choreographie Martin Schläpfer

Musikalische Leitung Wen-Pin Chien

Raum und Kostüme rosalie

Leitung Tonaufnahme und Klangregie Otto Kränzler

Licht Thomas Diek

Videobearbeitung Dagmar Vinzenz

Choreinstudierung Denis Comtet

Dramaturgie Anne do Paço

WDR Rundfunkchor Köln

Düsseldorfer Symphoniker

 

Tänzerinnen Sachika Abe, Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Doris Becker, Sabrina Delafield, Mariana Dias, Feline van Dijken, Carolina Francisco Sorg, Nathalie Guth, Alexandra Inculet, Christine Jaroszewski, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Nicole Morel, Louisa Rachedi, Claudine Schoch, Virginia Segarra Vidal, Elisabeta Stanculescu, Julie Thirault, Irene Vaqueiro

Tänzer Rashaen Arts, Christian Bloßfeld, Andriy Boyetskyy, Paul Calderone, Jackson Carroll, Martin Chaix, Michael Foster, Filipe Frederico, Philip Handschin, Richard Jones, Marquet K. Lee, Sonny Locsin, Alexander McKinnon, Marcos Menha, Bruno Narnhammer, Bogdan Nicula, Chidozie Nzerem, Alban Pinet, Friedrich Pohl, Boris Randzio, Alexandre Simões

Chor WDR Rundfunkchor Köln

Orchester Düsseldorfer Symphoniker

 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf:

Fr 23.05. 19.30 Uhr | Sa 24.05. 19.30 Uhr | Do 29.05. 18.30 Uhr | So 01.06. 18.30 Uhr

Sa 07.06. 19.30 Uhr | Mo 09.06. 18.30 Uhr | So 15.06. 18.30 Uhr | Do 19.06. 18.30 Uhr

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

unter Tel. 0211.89 25 211 // 0203.940 77 77, sowie über www.ballettamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑