Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Bazaar Cassandra" - Eine Weissagung von Enric Palomar (Musik) und Marc Rosic (Libretto), Neuköllner Oper BerlinUraufführung: "Bazaar Cassandra" - Eine Weissagung von Enric Palomar (Musik)...Uraufführung: "Bazaar...

Uraufführung: "Bazaar Cassandra" - Eine Weissagung von Enric Palomar (Musik) und Marc Rosic (Libretto), Neuköllner Oper Berlin

Premiere Do. 9. Oktober 2014, 20 Uhr. -----

Die beiden renommierten spanischen Künstler haben ihr erstes Auftragswerk für die Neuköllner Oper verfasst, das mit Unterstützung von Òpera de Butxaca i Nova Creació, Goethe Institut Barcelona und dem Ajuntament de Barcelona in der Neuköllner Oper zum ersten Mal gezeigt wird.

 

Ist nicht eh alles klar, was kommen wird? Klimawandel, steigende Meeresspiegel, wiederkehrende Finanzkrisen, die wachsende Kluft zwischen arm und reich…? Und wissen wir nicht auch, dass alles Wissen zu nichts, zu keinem wirklichen Wandel führen wird?

 

Was bedeuten uns heute die Geschichten vom Umgang mit der Zukunft, die Mythen von den Sehern wie jener Cassandra, die dem Siegervolk der Griechen voraussagt und zum Lohn missachtet und vergewaltigt wird? Was, wenn in unserer zukunftshörigen Wissensgesellschaft eine wie Cassandra lebte, vielleicht in einem Trödelladen in Wedding, Mitte oder Neukölln? Sagen wir, sie lebte dort, unerkannt, bis zu dem Tag, als ihre Tochter Alcipe einen verheerenden Fehler macht. Aus Liebe drängt sie ihren Schulfreund Frank, den bevorstehenden Flug mit seiner Familie zu lassen… ihre Mutter hätte von einem Absturz geträumt. Durch einen Zufall (?) verpassen Frank und seine Eltern den Flieger, der tatsächlich abstürzt. Franks Vater verliert die für ihn entscheidende Sitzung im EU-Parlament, und gewinnt mit seiner Familie das Leben. Was hat nun diese Trödlerin mit all dem zu tun? Eine Wahrsagerin? Gibt es das? Wenn ja, könnte sie ihm und seinen Geschäften nicht von unschätzbarem Wert sein?

 

Gemeinsam mit Künstlern aus Spanien - dem klangmächtigen Komponisten Enric Palomar und Marc Rosich, Autor und Mitarbeiter u.a. von Calixto Bieito und La Fura dels Baus - hat sich die Neuköllner Oper auf eine spannende interkulturelle Reise begeben: wie könnten wir heute von Cassandra erzählen? Vielleicht als Oper, als Märchen, als Mythos in einer Zeit, in der Mythen nicht mehr von Helden und Göttern handeln.

 

Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg

Regie: Mario Portmann Ausstattung: Stephan Testi

Dramaturgie: Bernhard Glocksin

 

Einstudierung ............. Alexandra Barkovskaya, Teresa Vilaplana-Maza

Ausstattung ................Stephan Testi

Choreographie .......... Julieta Figueroa

Übersetzung ............. Volker Glab

Produktionsleitung / Regieassistenz .... Marion Meyer

 

Ensemble

Cassandra .......... Maria Hilmes

Alcipe ............... Marielou Jacquard

Frederick Fruehauf ...... Markus Matheis

Ida-Marie Fruehauf ..... Nina-Maria Fischer

Frank Fruehauf ...... Linard Vrielink

 

Musiker

Flöte ... Katja Reinbold

Horn.... Arturo Pantaleon

Harf.... Kathrin Pechlof / Eva Reidel

Viola... Daniel Mögelin / Kirstin Maria Pientka

Kontrabass .. Martin Genschow

Schlagzeug .. Olaf Taube

 

Spieltermine: 9.,11./12.,17.-19.,24.-26.30./31. Oktober sowie 1./2., 7./8. November, 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten 9 bis 24 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

Kooperation mit Òpera de Butxaca i Nova Creació, Goethe Institut Barcelona, Ajuntamente de Barcelona

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑