Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Berührungen. Eine Balkan-Rhapsodie", Tanzstück von Adriana Mortelliti im Staatstheater CottbusUraufführung: "Berührungen. Eine Balkan-Rhapsodie", Tanzstück von Adriana...Uraufführung:...

Uraufführung: "Berührungen. Eine Balkan-Rhapsodie", Tanzstück von Adriana Mortelliti im Staatstheater Cottbus

Premiere am 16. März 2013, 19.30 Uhr, Kammerbühne (Wernerstr. 60). -----

Bereits die Musik hat es in sich: Zu hören sind Goran Bregovic, Boris Kovac, Bratsch und das Ensemble Taraf De Haïdouks. Zu den teils verfremdeten Klängen erzählt Adriana Mortelliti assoziativ von der nie endenden Suche nach der inneren und äußeren Heimat, die Menschen immer wieder veranlasst, in neue fremde Welten aufzubrechen.

„Balkan“ wird so zu einem Bild für den allgemeinen Austausch von Kulturen und Lebenserfahrungen, wie er sich z.B. in der äußerst vielfältigen Musik dieser Region niederschlägt – in einer Musik, in der sich Erfahrungen und Erinnerungen kondensieren, die mit Begegnungen und Berührungen einhergehen; zu Melodien und Harmonien, die Spuren tragen von Zärtlichkeit, Freude, aber auch Gewalt. Die Choreographin hat nachdenklich-melancholische, folkoristisch-kraftvolle und spielerisch-heitere Musikstücke ausgewählt und solche, die Härte und Protest ausdrücken.

 

Auf dieser Grundlage entwickelt sie Bilder und Handlungsverläufe voller Poesie, Humor und Kraft. Mortellitis Tanzsprache ist gekennzeichnet von der Stringenz des klassischen Tanzes als Grundlage einer zeitgenössischen, organischen Sprache voller Details und abgestufter Gesten. Adriana Mortelliti verbindet in ihren Choreographien vitale Athletik und zarte Poesie, immer mit einem Gefühl für Leichtigkeit und Humor.

 

Zu erleben war diese Tanzästhetik im Dezember 2012 beim Cottbuser Gastspiel des Balletto di Milano mit ihrer bejubelten Tanzshow zu französischen Chansons „La Vie En Rose“. Die Choreographin erhielt Preise bei internationalen Tanz- und Choreographie-Wettbewerben in Japan, Spanien, Italien und Deutschland.

 

Choreographin Adriana Mortelliti entwirft auch die Kostüme, die Bühne gestaltet Hans-Holger Schmidt.

 

Es tanzen: Jennifer Hebekerl, Inmaculada Marín López, Denise Ruddock, Venira Welijan, István Farkas, Stefan Kulhawec, Marek Ludwisiak und Christian Schreier

 

Karten:

für die Premiere und die nächsten Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24.

 

Nächste Vorstellungen:

21. März, 6. April, 16. April, 26. April, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑