Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Bettina Erasmys Schauspiel "Supernova" im Staatstheater DarmstadtUraufführung: Bettina Erasmys Schauspiel "Supernova" im Staatstheater...Uraufführung: Bettina...

Uraufführung: Bettina Erasmys Schauspiel "Supernova" im Staatstheater Darmstadt

Premiere 21. November | 20 Uhr in den Kammerspielen

 

Der harmoniesüchtige Vater ist seit geraumer Zeit arbeitslos, die Mutter eine unterforderte, aber überarbeitete Pharmazeutin mit Geltungsdrang, die Tochter spricht nicht mehr, der Sohn ist aggressiv.

Man lebt aneinander vorbei. Plötzlich steht eine attraktive Escort-Lady in der Wohnung, die das eingeschlafene Familienleben mächtig auf Trab bringt. Weitgehend unbemerkt hat der Sohn indes einen zivilisatorischen Guerillakrieg angezettelt und bedient sich dabei der Chemie. Getreu seinem Credo „Zerstörung ist Freiheit!“ möchte er eine menschliche Supernova zünden und verglühen sehen …

 

Die Autorin war 2007 beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens nominiert und gewann im selben Jahr den Landesbühnenpreis des Deutschen Bühnenvereins. In Supernova beschreibt sie die Familie als Spiegelbild einer Gesellschaft voller sozialer Kälte. Subtil und dennoch nicht weniger eindringlich kritisiert sie das Abhandenkommen von Vertrauen, Austausch, Geborgenheit und Liebe.

 

Inszenierung, Bühne und Kostüme Hermann Schein

 

Mit Anne Hoffmann, Karin Klein, Christina Kühnreich | Matthias Kleinert, Simon Köslich

 

Weitere Vorstellungen 24. und 30. November | jeweils 20 Uhr

11. und 16. Dezember | jeweils 20 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑