Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Black Bismarck" von andcompany&Co im HAU2 (Hebbel am Ufer) Berlin Uraufführung: "Black Bismarck" von andcompany&Co im HAU2 (Hebbel am Ufer)...Uraufführung: "Black...

Uraufführung: "Black Bismarck" von andcompany&Co im HAU2 (Hebbel am Ufer) Berlin

Premiere Fr 27.09.2013, 20:00. -----

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kolonialismus. Auf Einladung Bismarcks fand 1884/85 im Reichskanzlerpalais die sog. “Afrikakonferenz” statt. Hier wurden willkürlich Grenzen durch den afrikanischen Kontinent gezogen, die größtenteils bis heute bestehen.

Zugleich markiert dieses Datum den Beginn der dreißigjährigen deutschen Kolonialherrschaft in Afrika.

 

Das Berliner Performancekollektiv andcompany&Co. geht dieser Geschichte nach und lokalisiert ihre Präsenz im heutigen Berlin: Eine U-Bahn-Station in der Nähe des Palais scheint das Tor zur Unterwelt zu sein: Bismarck, der in Friedrichsruh keine letzte Ruhe fand, geht dort um als “weißer Mann”: Weißer Mann, was nun?

 

Von und mit: Dela Dabulamanzi, Simone Dede Ayivi, Alexander Karschnia, Nicola Nord, Gorges Ocloo, Joachim Robbrecht, Sascha Sulimma&Co.

 

Bühne: Jan Brokof&Co./ Kostüm: Raki Fernandez&Co./ Licht: Gregor Knüppel&Co./ Video: Kathrin Krottenthaler

 

Eine Produktion von andcompany&Co. in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer (Berlin), deSingel Antwerpen, FFT Düsseldorf, Ringlokschuppen Mülheim und dem Theater

im Pumpenhaus Münster.

 

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und die Kunststiftung NRW.

 

Sa 28.09. 20:00/ So 29.09. 17:00 So 29.09. 17:00 / Mo 30.09. 20:00 HAU2 Berlin

 

Tickets:

www.hebbel-am-ufer.de/programm/

 

Tageskasse HAU2: montags bis samstags 15 - 19 Uhr

T. +49 (0)30.259 004 -27

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑