Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Blaubarts Geheimnis", Ballettabend von Stephan Thoss, Hessisches Staatstheater WiesbadenUraufführung: "Blaubarts Geheimnis", Ballettabend von Stephan Thoss,...Uraufführung: "Blaubarts...

Uraufführung: "Blaubarts Geheimnis", Ballettabend von Stephan Thoss, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 12. Februar. 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Die spannenden Gruselgeschichten von Edgar Allan Poe, die unmöglichen Welten des Malers und Grafikers M.C. Escher und Motive aus dem Stoffkomplex um König Blaubart bilden die Inspirationsquellen, aus denen sich der neue Orchester-Ballettabend von Stephan Thoss speist.

Die Uraufführung spielt mit jenen verdunkelten und geheimnisvollen Situationen. Die beklemmende Gefühlswelt, wie sie der amerikanische Autor Edgar Allan Poe meisterhaft in seinen Erzählungen darzustellen vermochte, findet Thoss u.a. im Werk des polnischen Komponisten Henryk Górecki gespiegelt. Dessen Musik ist von seriellen Strukturen bestimmt, wie sie auch in den berühmten Bildern von M.C. Escher auftauchen mit den bedrohlich sich verengenden Zimmern und perspektivisch verschobenen Treppen und Höfen.

 

Geprägt wird die Choreografie durch die rätselhafte Geschichte um Ritter Blaubart, der seine dunkle Vergangenheit hinter verriegelten Türen seines Schlosses verborgen hält. Auf die Bedrohung seiner Gefühlswelt antwortet Blaubart mit wachsendem Misstrauen. Judith, der Geliebten, wird das Erforschen seiner inneren Welt zum Verhängnis, als sie eine Kammer entdeckt, in der sie seine früheren Frauen ermordet findet. Blaubart wird häufig als eine lebendige Burg beschrieben, die siebenfach durch Türen verschlossen ist. Die Räume stellen Seele und Bewusstsein eines männlichen Ichs dar, das sich weigert, Licht und Liebe einzulassen.

 

Was die Türen verbergen, welches Geheimnis die Kammern bewahren, ist vielfach deutbar. Ist das Eindringen in eine fremde, intime Sphäre ein Vertrauensbruch? Gibt es ein Recht auf Verdunkelung? Oder fordern die verschlossenen Türen nicht gerade dazu auf, geöffnet zu werden?

 

Aus der Faszination für das Unheimliche und Unerklärliche kreiert Stephan Thoss in seiner Uraufführung eine packende Choreografie, die dem Unaussprechlichen Form verleiht.

 

Musik von Henryk Górecki u.a.

 

Musikalische Leitung Wolfgang Ott

Choreografie Stephan Thoss

 

Es spielt das Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑