Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Caffè Greco" - Ein Theaterabend, entstanden aus Texten von Ingeborg Bachmann und Marie Luise Kaschnitz, im Theatermuseum DüsseldorfUraufführung: "Caffè Greco" - Ein Theaterabend, entstanden aus Texten von...Uraufführung: "Caffè...

Uraufführung: "Caffè Greco" - Ein Theaterabend, entstanden aus Texten von Ingeborg Bachmann und Marie Luise Kaschnitz, im Theatermuseum Düsseldorf

Premiere 20. November 2016, 19.00 Uhr, Studiobühne im Theatermuseum. -----

Zwei Frauen auf den Spuren von Ingeborg Bachmann und Marie Luise Kaschnitz. Was verbindet, was trennt die beiden Schriftstellerinnen, die sich in Rom begegneten, dort zeitweise lebten und kurz aufeinanderfolgend starben?

 

Ingeborg Bachmann und Marie Luise Kaschnitz

Eine Annäherung

Über ihre eigenen Worte

Neu gesehen

Sortiert gedacht gelesen gesprochen

Im Dialog mit

Einander

 

Die Wege der beiden kreuzen sich immer wieder im Caffè Greco. Was haben sie gemeinsam, was trennt sie?

 

Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz von Weinberg; geborene Freiin von Holzing-Berstett, geboren am 31. Januar 1901, alter Adel, Offiziersfamilie, Buchhandelslehre. Glücklich verheiratet mit Guido Kaschnitz von Weinberg. Gestorben 1974 in Rom an den Folgen einer Lungenentzündung, wahrscheinlich verursacht durch das Schwimmen im kalten Meerwasser.

 

Ingeborg Bachmann, geboren am 25. Juni 1926, Lehrerkind, promoviert in Philosophie. Mehrere unglückliche Beziehungen, darunter jene mit Paul Celan und Max Frisch. Gestorben 1973 in Rom an den Folgen schwerster Verbrennungen, verursacht durch das Einschlafen mit einer brennenden Zigarette.

 

Zwei Frauen wie Feuer und Wasser.

Unterschiedlicher könnten zwei Lebensentwürfe kaum sein. Doch gerade in den Kontrasten liegt auch die Anziehungskraft, die die beiden Dichterinnen füreinander empfanden. Ihre tiefe, herzliche Freundschaft zeigte sich insbesondere in der gegenseitigen Wertschätzung der Arbeit und in der Tatsache, dass die 25 Jahre ältere Marie Luise Kaschnitz Ingeborg Bachmann zeitweise finanziell unterstützte.

 

Die Düsseldorfer Schauspielerinnen Christiane Lemm und Petra Kuhles folgen ihren Spuren in Rom und erarbeiten gemeinsam mit der Autorin Mirjam Wiesemann ein Theaterstück über die beiden Frauen und ihre Freundschaft. Durch die Zusammenfügung von Texten der beiden zu Szenen und Dialogen entsteht eine neue Erlebnisebene, ein Spiegel der jeweils anderen im gegenseitigen Austausch. Die Kraft und Zeitlosigkeit einer auf das Wesentliche verdichteten poetischen Sprache werden in einer ganz persönlichen Textauswahl spielerisch erkundet.

 

"Caffè Greco" - Ein Theaterabend aus Texten von Ingeborg Bachmann (1926-1973) und Marie Luise Kaschnitz (1901-1974).

 

Mit Petra Kuhles und Chistiane Lemm

 

Textfassung: Chistiane Lemm, Petra Kuhles und Mirjam Wiesemann

Bühnenbild: Claudia Ehrentraut

Klangcollage: Dennis Palmen

Bühnen-und Abendtechnik: Georg Vietje

 

Auch am 23. November 2016, 19.30 Uhr

 

Kartenreservierung Kasse: 0211 - 89-96130 (ab 13 Uhr)

oder über eMail: kasse_theatermuseum@duesseldorf.de

www.duesseldorf.de/theatermuseum

Jägerhofstr.1, 40479 Düsseldorf

Tel. 0211-8996130

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑