Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: CARGO SOFIA - BASELUraufführung: CARGO SOFIA - BASELUraufführung: CARGO...

Uraufführung: CARGO SOFIA - BASEL

Premiere Mittwoch, 31. Mai 2006, 19.30 Uhr. (Treffpunkt: Bühneneingang Elisabethenstrasse 16, Basel). Bitte unbedingt Pass oder Identitätskarte mitnehmen!!

 

Eine bulgarische LastKraftWagen-Fahrt durchs Dreiländereck von

Stefan Kaegi. Als allerletzte Premiere des Theaters Basel in dieser Spielzeit wird ab dem 31. Mai ein ganz besonders Projekt zu sehen sein. Stefan Kaegi ("Mnemopark") zeigt eine Arbeit, der Recherchen an den Rändern Europas zugrunde liegen. "Cargo Sofia" ist ein gelebtes räumliches Modell, ein umgebauter Lastwagen, der statt Ware Erzählungen transportiert.

 

Auf der linken Seite ist er durchsichtig: Ein mobiler Zuschauerraum; ein Guckkasten, der sich auf europäische Städte richtet wie ein Mikroskop. Basel ist die erste von über 10 Stationen zwischen Lettland und Strassburg, Berlin und Belgrad.

Vom Theater aus werden jeden Abend 49 Zuschauer auf eine zweistündige Reise durch die Agglomeration verfrachtet: Autobahnraststätten, Verladerampen, Containerhafen, Lagerhallen... Zu diesen Bühnenbildern des Transits fügen sich südosteuropäische Biographien aus dem Führerstand. Balkanmusik und Motoren-Grooves vertonen die Landschaft Kurve für Kurve. Wo Ware war, sitzen Zuschauer und blicken verfremdet zurück auf die Stadt.

 

Truckerfahrer tragen ihre Vornamen direkt hinter der Windschutzscheibe, sitzen zwei Meter über der Strasse und haben 500 PS unter dem rechten Fuss. Sie haben alle Län-der Europas gesehen, aber kennen Städte nur von ihren Ausfahrtsschildern. Regionale Unterschiede bemessen sie an der Imbissbude neben dem Autobahnklo. Fernfahrer haben den Osten mit Jeans und Pornoheften und den Westen mit bulgarischem Yoghurt und polnischem Gemüse versorgt. In der ausgeweiteten europäischen Union sind sie die Nomaden der Stunde: Sie haben kein Zelt mehr und noch kein Internet, aber sie ar-beiten und wohnen auf 10 mobilen Quadratmetern vor ihren 10 Tonnen Fracht.

 

Auf der Fahrt an Fernfahrer-Orte an den Rändern von Basel (und darüber hinaus) treten die Fernfahrer mit ihren Geschichten auf. Sie erzählen ihre mobilen Biographien und Frachtgeschichten in autobahntypischem Bulgarisch-Englisch-Deutsch im Dialog mit Schweizer Zöllnern und Hafenarbeitern.

 

 

www.theaer-basel.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑