Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Cellar Door", Eine 504-Stunden-Installation von Thomas Bo Nilsson im Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: "Cellar Door", Eine 504-Stunden-Installation von Thomas Bo...URAUFFÜHRUNG: "Cellar...

URAUFFÜHRUNG: "Cellar Door", Eine 504-Stunden-Installation von Thomas Bo Nilsson im Schauspielhaus Wien

von 14. April bis 5. Mai 2016. -----

Eine verschlafene Kleinstadt. Durch die Eingangstür eines einfachen Einfamilienhauses, wie es sie millionenfach in Europa gibt, gelangt man in die Abgründe einer Dorfgemeinschaft und begegnet Bewohnern, für die die Grenzen zwischen Wirklichkeit und virtueller Realität längst verwischt sind.

In den labyrinthisch miteinander verbundenden Kellerräumen ihrer Häuser spielen sie seit Jahren ein niemals endendes teuflisches Spiel. Menschliche Ego Shooter kontrollieren die dunkelsten Bereiche des Tunnelsystems und moderne Erniedrigte und Beleidigte liefern sich, permanent von einer anonymen Masse via Internet gesteuert, auf Leben und Tod einem undurchschaubaren Wettkampf aus. 21 Tage und 21 Nächte lang wird “Cellar Door” sein Publikum im Schauspielhaus und im Netz einladen in dieses düstere Spiel einzusteigen und die menschlichen Schicksale hinter den ramponierten Kämpfern der Unterwelt kennenzulernen.

 

In dieser von Frustration und Brutalität geprägten Welt sind Online-Games und abgründige Web-Foren die Orte, in denen sich Sehnsüchte, Wünsche und Hass bahnbrechen – alles das, was in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung nicht mehr öffentlich stattfindet, nicht mehr ohne die schützende Anonymität der Internetpseudonyme. Was brodelt da eigentlich jenseits der Häuserfassaden, im Untergrund, hinter der Stirnen der Leute, unter den Masken?

 

Im Rahmen seiner ersten Arbeit am Wiener Schauspielhaus entwickelt der schwedische Installationskünstler Thomas Bo Nilsson mit vierzig Performer*innen (Ensemblemitglieder und Gäste) im gesamten Gebäude des Schauspielhauses einen begehbaren Kosmos an der Schnittstelle von Performance und Virtueller Realität. Nilsson wurde seit 2008 mehrfach von Theater heute als „Bühnenbildner des Jahres” nominiert. 2014 erweckte er mit „MEAT“, seiner gefeierten ersten gemeinsamen Arbeit mit Julian Wolf Eicke und Jens Lassak an der Berliner Schaubühne großes Aufsehen.

 

Seine jüngste Arbeit „Cellar Door“ wird 504 Stunden lang non-stop bespielt und im Internet übertragen. Das Publikum im Internet wird mit den Performer*innen interagieren und Einfluss auf den Verlauf von “Cellar Door” nehmen können. Einzelne der Darsteller können von Online-Usern wie Computerspielfiguren befehligt und durch die Installation geleitet werden. Für Zuschauer ist der hyperrealistische Bühnenkosmos im Schauspielhaus täglich ab 17:00 zugänglich:

 

Sie können jeweils um 17:00 und / oder 21:00 Uhr eintreten. Ein Ticket berechtigt Sie, bis zu vier Stunden lang „Cellar Door“ zu besuchen.

 

Alterbeschränkung: ab 16

 

Produktionsteam

Autor: Thomas Bo Nilsson

Regie: Thomas Bo Nilsson, Jens Lassak, Julian Wolf Eicke

Bühne & Kostüme: Thomas Bo Nilsson, Julian Wolf Eicke

Bühnenassistenz: Magdalena Emmerig, Francisco Castanheira, Moritz Marx

Set-Team: Kim-Fabian von Dall’Armi, Torsten Köpf, Aaron Kimmig, Flora Lechner, Elisa Schluder, Stefanie Schluder, Liza Schluder, Ines Kirchengast, Norma Kiskan, Evamaria Müller, Leo Mandel

Masken: Anna Panzenberger

Musik: Jacob Suske

Produktionsassistenz: Elisabeth Kudela

Kostümassistenz: Lena Bösch

Kostümhospitanz: Anna Ronijak

Regieassistenz: Klara Rabl

Hospitanz: Andreas Binder

 

Mit: Susana AbdulMajid, Taneshia Abt, Büsra Arli, Simon Bauer, Francisco Castanheira, Adrian Echerer, Magdalena Emmerig, Julian Eicke, Lukas Gritzner, Augustin Groz, Vera von Gunten, Jesse Inman, Ali Jeetaria, Antonia Jung, Rahel Kislinger, Franziska Klein, Stella Köb, Elisabeth Kudela, Marita Landgrebe, Jens Lassak, Sophia Löffler, Skye MacDonald, Leo Mandel, Moritz Marx, Anaïs-Manon Mazic, Marian Mutschlechner, Thomas Bo Nilsson, Anna Panzenberger, Caterina Pfeffer, Valeria Pierri, Julia Plach, Marie Polo, Ute Reintjes, Marlene Reiter, Adela Bravo Sauras, Alina Schaller, Philip Wacker, Christian Wagner, Gerald Wenschitz, Anton Widauer, Pia Wurzer, Juri Zanger

 

Termine

Do 14.04. 17:00 Schauspielhaus

Do 14.04. 21:00 Schauspielhaus

Fr 15.04. 17:00 Schauspielhaus

Fr 15.04. 21:00 Schauspielhaus

Sa 16.04. 17:00 Schauspielhaus

Sa 16.04. 21:00 Schauspielhaus

So 17.04. 17:00 Schauspielhaus

So 17.04. 21:00 Schauspielhaus

Mo 18.04. 17:00 Schauspielhaus

Mo 18.04. 21:00 Schauspielhaus

Di 19.04. 17:00 Schauspielhaus

Di 19.04. 21:00 Schauspielhaus

Mi 20.04. 17:00 Schauspielhaus

Mi 20.04. 21:00 Schauspielhaus

Do 21.04. 17:00 Schauspielhaus

Do 21.04. 21:00 Schauspielhaus

Fr 22.04. 17:00 Schauspielhaus

Fr 22.04. 21:00 Schauspielhaus

Sa 23.04. 17:00 Schauspielhaus

Sa 23.04. 21:00 Schauspielhaus

So 24.04. 17:00 Schauspielhaus

So 24.04. 21:00 Schauspielhaus

Mo 25.04. 17:00 Schauspielhaus

Mo 25.04. 21:00 Schauspielhaus

Di 26.04. 17:00 Schauspielhaus

Di 26.04. 21:00 Schauspielhaus

Mi 27.04. 17:00 Schauspielhaus

Mi 27.04. 21:00 Schauspielhaus

Do 28.04. 17:00 Schauspielhaus

Do 28.04. 21:00 Schauspielhaus

Fr 29.04. 17:00 Schauspielhaus

Fr 29.04. 21:00 Schauspielhaus

Sa 30.04. 17:00 Schauspielhaus

Sa 30.04. 21:00 Schauspielhaus

So 01.05. 17:00 Schauspielhaus

So 01.05. 21:00 Schauspielhaus

Mo 02.05. 17:00 Schauspielhaus

Mo 02.05. 21:00 Schauspielhaus

Di 03.05. 17:00 Schauspielhaus

Di 03.05. 21:00 Schauspielhaus

Mi 04.05. 17:00 Schauspielhaus

Mi 04.05. 21:00 Schauspielhaus

ZUM LETZTEN MAL

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑