Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: CHE - DIE MÖGLICHKEIT EINER REVOLUTION VON ANNETTE C. DAUBNER - Theater KonstanzURAUFFÜHRUNG: CHE - DIE MÖGLICHKEIT EINER REVOLUTION VON ANNETTE C. DAUBNER -...URAUFFÜHRUNG: CHE - DIE...

URAUFFÜHRUNG: CHE - DIE MÖGLICHKEIT EINER REVOLUTION VON ANNETTE C. DAUBNER - Theater Konstanz

Premiere 13.03.2015 | WERKSTATT. -----

 

Bolivien im Oktober 1967: Endstation für El Comandante Che Guevara. DAS Symbol der kubanischen Revolution, Idol einer ganzen Generation - verraten und hingerichtet. Doch der nun aufgebahrte zum Mythos Gewordene erhält unerwarteten Besuch: Herold, ein mysteriöser »Visionär schreibender Natur« und Fidel Castro treffen in dieser skurrilen, fiebertraumartigen Situation aufeinander.

 

Scheinbar nicht tot zu kriegen und provoziert vom US-Amerikaner Herold durchlebt der Che noch einmal entscheidende Situationen auf seinem Weg zur Macht. Zusammen mit Fidel sehen sich die beiden gezwungen, vergangene Entscheidungen zu hinterfragen, der Revolution, ihren Zielen und eingesetzten Mitteln noch einmal Sinn zu verleihen und diese womöglich gar zu rechtfertigen.

 

Die Autorin Annette C. Daubner erschafft in ihrem Auftragswerk für das Theater Konstanz eine fiktive Versuchsanordnung, die Fragen an unsere Gegenwart aufwirft wie u.a. Was wird aus revolutionären Ideen und Idealen? Braucht Revolution prägende Charaktere? Wofür kämpfen junge Menschen in der heutigen Welt?

 

REGIE: ALEXANDER MÜLLER

AUSSTATTUNG / BÜHNE Marcel Teske

DRAMATURGIE Andreas Bauer

 

MIT Julian Härtner, Jonas Pätzold, Peter Posniak MUSIK Antonio Vecchio

 

NÄCHSTE VERANSTALTUNGEN

 

Freitag 13.03 - 20:00, Werkstatt

Mittwoch 18.03 - 20:00, Werkstatt

Freitag 20.03 - 20:00, Werkstatt

WEITERE AUFFÜHRUNGEN

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑