Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Christoph Ransmayrs „Odysseus, Verbrecher“ in Theater DortmundUraufführung: Christoph Ransmayrs „Odysseus, Verbrecher“ in Theater DortmundUraufführung: Christoph...

Uraufführung: Christoph Ransmayrs „Odysseus, Verbrecher“ in Theater Dortmund

Premiere am 28. Februar 2010

 

Christoph Ransmayr ist als Romanautor weltbekannt. Für das Schauspiel Dortmund hat er sein zweites Theaterstück geschrieben.

„Odysseus, Verbrecher – Schauspiel einer Heimkehr“ erzählt, inspiriert von Homers „Odyssee“, die Geschichte der Rückkehr eines Kämpfers. Die Uraufführung inszeniert Michael Gruner – seine letzte Regiearbeit am Schauspiel Dortmund.

 

Lange Jahre führte Odysseus Krieg, lange Jahre irrte er durch die Welt. Jetzt ist er zurück in Ithaka. Überhäuft mit Geschenken, reich, treibt er an den Strand, bereit, sein altes Leben wieder aufzunehmen. Bereit für den Frieden. Doch die Jahre des Krieges haben auch Ithaka verändert. Odysseus erwartet seine Heimat – und findet einen Ort, der ihm fremd geworden ist.

„Willkommen in Ithaka“, begrüßt Athene zynisch den Schiffbrüchigen am Strand – und prophezeit dem Heimkehrwilligen: „Aus einem Krieg, Held Trojas, Städteverwüster, ist noch keiner heimgekehrt – jedenfalls nicht als der, der er war.“ Odysseus macht sich auf den Weg ins Landesinnere, auf den Weg zu Frau und Sohn.

 

Doch obwohl er als Sieger heimkehrt, muss er erkennen, dass er den Folgen des Krieges, den tatsächlichen und den seelischen Verwüstungen, nicht entkommen kann. Sein Aufbruchsort hat sich verändert, ist roher und zugleich moderner geworden. Die Zeichen stehen auf Umbruch. Ein Clique intriganter, ehrgeiziger Reformer bereitet fieberhaft den endgültigen Machtwechsel vor. Ihr Programm ist: unbegrenzter Fortschritt.

 

Und je fremder Odysseus scheint, was seine Heimat war, je weniger Verständnis er selbst bei seiner Gattin Penelope spürt, umso stärker werden in ihm die Verzweiflung und die Wut, die er eigentlich schon überwunden glaubte ...

 

Christoph Ransmayr fragt in „Odysseus, Verbrecher.“ nach Identität und Individualität, nach der Möglichkeit von Heimkehr, und den Verheerungen des Krieges. Michael Gruner inszeniert die Uraufführung im Bühnenbild von Peter Schulz und mit den Kostümen von Gabriele Sterz. Die musikalische Leitung übernimmt Lukas Goldschmidt, Michael Sieberock-Serafimowitsch die Choreographie.

 

Es spielen: Bernhard Bauer, Monika Bujinski, Mathias Frank, Dominik Freiberger, Alexander Gier, Lukas Goldschmidt, Juliane Gruner, Günther K. Harder, Ralf Kubik, Patrick Jurowski, Leif Mieland, Steffen Scheumann, Matthias Scheuring, Jakob Schneider, Harald Schwaiger, Wolfgang Türks, Andreas Vögler, Andreas Wrosch

 

Nächste Termine: 7. und 14. März 2010

„Odysseus, Verbrecher.“ ist das Finale der „Odyssee Europa“ und jeweils im Rahmen der Theaterreisen zu sehen. Zusätzlich gibt es zu allen Vorstellungen auch ein Kontingent von einzeln buchbaren Karten, jeweils sechs Wochen vor der Vorstellung, unter: 0231/5027222 oder www.theaterdo.de.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑