Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Claudia Bosse / theatercombinat, “vampires of the 21st century oder was also tun?” im FFT DüsseldorfUraufführung: Claudia Bosse / theatercombinat, “vampires of the 21st century...Uraufführung: Claudia...

Uraufführung: Claudia Bosse / theatercombinat, “vampires of the 21st century oder was also tun?” im FFT Düsseldorf

Premiere 24. November 2010, 20 Uhr

 

Die neueste Produktion „vampire of the 21st century oder was also tun?“ läutet in der Arbeit der renommierten Regisseurin Claudia Bosse eine neue Ära der räumlichen Soundbespielung ein.

 

In Zusammenarbeit mit Soundartist Günther Auer und dem neuen mehrsprachigen Ensemble entstehen kompositorische Narrative aus Tondokumenten, Musik und Textfragmenten – von Seneca, Marx, Stoker bis Baudrillard und vielen mehr.

 

Nach der mehrjährigen Forschungsreihe „tragödienproduzenten“, die sich mit spezifischen Theatermodellen bei Aischylos, Shakespeare, Racine und Jelinek auseinandersetzte, beginnt für Claudia Bosse und theatercombinat eine Reihe von Theaterarbeiten mit neuen Medien zu Fragen von politischem Handeln und Identität. Die Sounddokumente aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft von 1859 bis in die Gegenwart und das Textmaterial werden mit persönlichen Geschichten, Biographien und Erzählungen über Sexualität durchwoben. Der gesprochene Text der vier DarstellerInnen wird zum Teil an einen anderen Ort mittels Lautsprecher übertragen. Lust und Sexualität wird mit der Durchdringung des Raumes und Abspaltung der Sprache vom Körper gebündelt. Es entstehen wuchernde mediale Hybride, fragmentierte Gegenwart, fragmentierte Geschichte. Soundlandschaften, Dokumentarräume, ein Raum der Fragen, Handlungen, Konfrontationen und Unsicherheiten: Was also tun?

 

Mit „die perser“ eröffnete 2008 Claudia Bosse das Festival Theaterformen in Braunschweig mit einem Chor von 340 BürgerInnnen. Am FFT realisierte theatercombinat zuletzt die akustisch-performative Stadtinstallation „bambiland’s day“ mit einem Text von Elfriede Jelinek als Teil der Serie „tragödienproduzenten“.

 

Claudia Bosse ist Regisseurin und künstlerische Leiterin von theatercombinat. Für ihre Produktion „bambiland“ von Elfriede Jelinek erhielt sie und theatercombinat vergangenes Jahr den Nestroy Preis für die „Beste Off-Produktion“. Mit ihrer im Jahre 1996 gegründeten KünstlerInnenformation theatercombinat feiert sie durch die Erschaffung neuer, experimenteller Aktions- und Wahrnehmungsräume zwischen Theater, Installation, Choreografie, Performance und Diskurs internationale Erfolge. Nach der Serie „tragödienproduzenten“ in Wien, Genf, Düsseldorf und Braunschweig widmet sie sich neuen Arbeitsprozessen und Dramaturgien aus Textfragmenten, Autofiktionen und Soundlandschaften.

 

theatercombinat ist ein internationales Ensemble um Claudia Bosse, dessen Arbeiten sich durch Lust an der Erforschung von neuen Räumen, Texten und der stetigen Reflektion des Theaterbegriffs auszeichnet. Die bespielten Räume reichen von U-Bahnschächten bis hin zu Dachlandschaft oder ehemaligen Industriehallen, und spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die Strukturen der inszenierten Texte. Das Ensemble stellt sich in jeder Neuinszenierung der Herausforderung Text, Raum, Struktur und Zuschauer gleichermaßen mitzudenken, und direkte Bezüge oder Konfrontationen entstehen zu lassen.

 

Vom Watermill Center New York wurde theatercombinat mit “vampires of the 21st century oder was also tun?” Anfang 2010 zu einer drei-wöchigen Residency mit anschließender Präsentation eingeladen.

www.theatercombinat.com

 

Konzept/Regie/Raum: Claudia Bosse

Von/Mit: Frédéric Leidgens (B/FR), Nora Steinig (CH), Caroline Decker (DE), Yoshie Marouka (JP)

Sound/ live Dj-ing: Günther Auer

Beratung/Kommunikation: Christine Standfest

Produktionsleitung: Annelie Fritze

Regieassistent: Thomas Köck

Technische Leitung/Bauten: Marco Tölzer

Recherche Soundarchiv: Ana Mirkovic

Produktionsassistenz: Anna Feldbein

Lichtberatung: Alexander Wanko

Beratung: Alexander Schellow

 

mit freundlicher Unterstützung von Wien Kultur, Erste Bank, Bezirkskultur Josefstadt

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑