Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Comeback«, Musiktheater von Oscar Strasnoy - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER BERLINUraufführung: »Comeback«, Musiktheater von Oscar Strasnoy - STAATSOPER IM...Uraufführung:...

Uraufführung: »Comeback«, Musiktheater von Oscar Strasnoy - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER BERLIN

Premiere am 30. September 2016, 20:00 Uhr, Werkstatt. -----

Den Hintergrund des Librettos von »Comeback« bilden die Biografien von Tilla Durieux und Emil Jannings, die in den 1910er- und 20er-Jahren große Erfolge als Schauspieler feierten. Beide Figuren reflektieren am Ende ihres Lebens über einschneidende persönliche Ereignisse vor und nach 1933.

 

Emil Jannings, der während der NS-Zeit Hauptrollen in Propagandafilmen spielte und nach 1945 mit einem Berufsverbot belegt wurde, wird von seinem Neffen Jörg u. a. mit der Frage konfrontiert, weshalb er in jener Zeit nicht emigriert ist. Auf der anderen Seite setzt sich die nach der Machtergreifung geflohene Tilla mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander, die vor allem durch den Selbstmord ihres Ehemannes Paul Cassirer überschattet wird und quält sich mit der Frage, warum sie überhaupt sieben Jahre nach Kriegsende wieder nach Deutschland zurückkehrte.

 

Strasnoys Werke vereinen häufig verschiedene Genres. Seit Jahren beschäftigen ihn darüber hinaus diverse Formen des Musiktheaters, von Kleinstbesetzungen wie in »Fabula« für Countertenor und Viola bis hin zu groß besetzten Opern wie »Le Bal« – von Simone Young an der Hamburgischen Staatsoper uraufgeführt – oder »Requiem« für das Teatro Colón in Buenos Aires. In »Comeback« verknüpft der argentinische Komponist spielerisch Elemente der zeitgenössischen musikalischen Avantgarde, des Jazz und der populären Musik aus Amerika mit einer klaren Formensprache. So entsteht um die beiden mitunter so gegensätzlichen Figuren Tilla und Emil ein musikalisches Puzzle, mit Referenzen an die Ästhetik der Epoche.

 

Die Berliner Staatsoper eröffnet die letzte Spielzeit in der Werkstatt des Schiller Theaters mit der Uraufführung von »Comeback«. Inszeniert wird das Auftragswerk der Berliner Staatsoper von Ingo Kerkhof, der in der letzten Spielzeit bei der gefeierten Wiederentdeckung von Agostino Steffanis »Amor vien dal destino« Regie führte und 2014 Salvatore Sciarrinos »Lohengrin« mit Ursina Lardi auf die Werkstattbühne brachte.

 

Oscar Strasnoy, der nach einer Neuproduktion der Operette à cappella »Geschichte« in der vorigen Spielzeit nun mit einem neuen Werk an die Staatsoper zurückkehrt, und Christoph Hein, der zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern der Gegenwartsliteratur zählt und im März diesen Jahres seinen neuesten Roman »Glückskind mit Vater« veröffentlichte, begleiten die Proben vor Ort an der Staatsoper.

 

Die Rolle der Tilla wird dabei von zwei Sopranistinnen übernommen: Maria Husmann und Josephine Renelt. Emil Jannings wird gesungen von Bassbariton Ralf Lukas, den Engagements bereits u.a. ans New National Theatre in Tokio, ans Liceu in Barcelona und an die Königliche Oper Kopenhagen führten. In weiteren Rollen singen und spielen Martin Gerke (Paul, Bariton), der bereits bei »Geschichte« zum Ensemble zählte, Johannes Euler (Jörg Jannings, Countertenor) und Nadia Steinhardt (Gussy Holl, Mezzosopran/Alt). Die musikalische Leitung obliegt Max Renne, der regelmäßig als Dirigent in der Staatsoper zu Gast ist und u. a. bereits Strasnoys »Geschichte« für die Werkstatt musikalisch einstudierte.

 

COMEBACK

für Jens Schroth

Musiktheater von Oscar Strasnoy

Text von Christoph Hein

 

Weitere Vorstellungen am 2., 4., 7., 9., 12., 15. und 16. Oktober 2016

Staatsoper im Schiller Theater – Werkstatt

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑