Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Darwins Dame. Das Theater. von Gerald Uhlig-RomeroUraufführung: Darwins Dame. Das Theater. von Gerald Uhlig-RomeroUraufführung: Darwins...

Uraufführung: Darwins Dame. Das Theater. von Gerald Uhlig-Romero

Premiere 27.1.2009 um 19.30 Uhr in die Galerie im Einstein, Unter den Linden 42 in Berlin

 

Einige Jahre nachdem Darwin mit dem Forschungsschiff Beagle seine spektakuläre Weltumseglung realisiert hat, verbringt er die meiste Zeit seiner Tage über seinen Forschungsergebnissen und Aufzeichnungen.

Körperlich ist er schwer von der Evolution in Mitleidenschaft gezogen. Geplagt von ständigen Magenkrämpfe und Fieberschüben zweifelt Darwin noch immer, ob er seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Evolutionstheorie als Buch veröffentlichen soll. In Fieberschüben erinnert er sich bruchstückhaft an die fünfjährige Forschungsreise mit der Beagle, er phantasiert mit dem Philosophen Nietzsche, begegnet in Träumen seinem geliebten Großvater. Moralische Zustände setzen ihm zu, da er mit seinen Erkenntnissen nicht nur die bisherige Wissenschaft revolutionierte, sondern auch dem Glauben an Gott und der Kirche den Dolchstoß versetzte.

 

„Wir Menschen denken immer noch, wir seien die geplante Krönung der Schöpfung, dabei ist alles, was ist, durch Zufall und ohne Plan entstanden. Die einzigen Kronen, die wir uns auf dieser Welt aufsetzen können, sind die Schaumkronen der aufgewühlten See.“

 

Als erhitzter Traum erscheint ihm die EVOLUTION in Gestalt einer Frau, die mit

ihm spricht: „Ihr Menschen solltet euch immer darüber bewusst sein, dass ihr

‚Gewordene’ seid, beginnend vor einer äonenlangen Erdgeschichte, immer

unterwegs und wissend, dass ihr nie an ein Ziel kommen werdet. Die Welt und

die in ihr lebenden Wesen sind unvollkommen, weil sich das Leben in stetem

evolutionären Umbruch befindet... und meine Produktionsphilosophie lautet:

Zellteilung, Arterhaltung, Vermehrung. Deshalb halten wir das Weib in ständig

erotischem Einsatz, den Mann in ständiger Besamungsbereitschaft. Im übrigen

mein lieber Darwin, sind gerade die Sexualität und die Krankheiten die am

stärksten formenden Kräfte der Evolution, oder besser: In der Sexualität und in der Krankheit liegen meine wahren schöpferischen Kräfte.“

 

Personen: Darwin, Die Dame Evolution

Szenisch gespielt und gelesen

von Gerald Uhlig-Romero

 

Weitere Aufführungen: 29.1., 30.1., 31.1.2009

Beginn 19.30 Uhr (Spieldauer: 5o Minuten)

Eintritt 8 EUR, Tickets: (030) 2043632

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑