Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das 1. Evangelium" frei nach dem Matthäus-Evangelium im Schauspiel Stuttgart Uraufführung: "Das 1. Evangelium" frei nach dem Matthäus-Evangelium im... Uraufführung: "Das 1....

Uraufführung: "Das 1. Evangelium" frei nach dem Matthäus-Evangelium im Schauspiel Stuttgart

Premiere am 19. Januar 2018 um 19:30 Uhr im Schauspielhaus

Und Gott wurde Mensch. Auf den Spuren des Matthäus-Evangeliums, Bachs Passionen und der Verfilmung von Pier Paolo Pasolini erzählt der Regisseur Kay Voges vom Ur-Mythos des Neuen Testaments. Zwischen dem Schrei der Geburt und dem Schrei des Todes ereignet sich das Leben des Menschen Jesus von Nazareth.

 

 

 

Wie kann man die Menschwerdung Gottes heute erzählen? Pasolini hatte Jesus als realistische, menschliche Figur inszeniert. Im italienischen Matera drehte er fast ausschließlich mit Laiendarstellern. Auch Fred Holland Day, einer der ersten Pioniere der amerikanischen Fotografie, inszenierte im Sommer 1898 auf einem Hügel mit Nachbarn aus seinem Wohnort Norwood eine Passionsserie. Er selbst übernahm die Rolle Jesu Christi – inspiriert hatte ihn dazu ein Besuch bei den Oberammergauer Passionsspielen.

Kay Voges, der seit 2010/11 Schauspielintendant am Theater Dortmund ist, inszeniert erstmals in Stuttgart und setzt sich in dieser Produktion mit dem Matthäus-Evangelium, Bachs Passionen und der Verfilmung von Pier Paolo Pasolini auseinander. Erzählt wird der Ur-Mythos des Neuen Testaments an der Schnittstelle von Theater- Film- und Videokunst, indem er die vielschichtigen ästhetischen Mittel in den Dienst einer packenden Erzählung stellt, die sich am Ende des Abends in jedem Betrachter unterschiedlich zusammensetzt. So zeigt er parallel zur Passionsgeschichte das „Live-Making-of“ der Inszenierung selbst und beschreibt wie die Bilder, die einen überwältigen, hergestellt werden. Größenwahnsinnig, inspirierend, berührend, heftig sind die Adjektive, mit denen die Arbeit von Voges am besten beschrieben werden kann. Erst 2017 wurde seine Dortmunder Produktion Die Borderline Prozession zum Berliner Theatertreffen eingeladen.
 

  • Regie: Kay Voges
  • Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch
  • Director of Photography: Voxi Bärenklau
  • Kostüme: Mona Ulrich
  • Musik: Paul Wallfisch
  • Video: Robi Voigt
  • Live Kamera: Tobias Dusche, Daniel Keller
  • Ton-Angler: Max Brunner, Eva Dörr
  • Live-Ton-Sampling: Philipp Roscher
  • Dramaturgie: Anna Haas, Jan Hein
     
  • Besetzung:
    Manolo Bertling, Christian Czeremnych, Julischka Eichel, Paul Grill, Berit Jentzsch, Ferdinand Lehmann, Marietta Meguid, Peer Oscar Musinowski, Abak Safaei-Rad, Holger Stockhaus, Rahel Ohm, Inga Behring, Kim Vanessa Földing, Milan Gather, Nurettin Kalfa, Philippe Thelen, Christopher Vantis

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑