Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Kleinbürgerhochzeit« von Bertolt Brecht am Schauspielhaus Magdeburg »Die Kleinbürgerhochzeit« von Bertolt Brecht am Schauspielhaus Magdeburg »Die...

»Die Kleinbürgerhochzeit« von Bertolt Brecht am Schauspielhaus Magdeburg

Premiere am Fr, 23. 2. 2018 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Ein frühes, eher selten gespieltes und aus Sicht von Regisseurin Susanne Schmelcher recht untypisches Stück von Bertolt Brecht kommt am Theater Magdeburg mit großem Schauspielensemble auf die Bühne, deren Mobiliar den Abend getreu nach Brechts Textanweisung nicht heil überstehen wird.

 

 

 

Der einundzwanzigjährige Medizin- und Philosophiestudent Bertolt Brecht hat für seine Hochzeitsfarce die Gesellschaft seziermesserscharf beobachtet und seine Situationen mit sarkastischem Humor entworfen; der Einfluss seines Lehrers und Mitstreiters Karl Valentin ist deutlich spürbar. Das Werk wurde 1926, sieben Jahre nach seiner Entstehung unter seinem ursprünglichen Titel »Die Hochzeit« am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt.

Eine Hochzeit – das muss ja qua Definition der schönste Tag im Leben des Brautpaares sein. Dazu will natürlich der Brautvater beitragen – und versucht während des Essens fortwährend Anekdoten aus früherer Zeit zu erzählen. Und damit fangen die Probleme an: Seiner Tochter sind die Geschichten genauso wie ihr Erzähler peinlich. Um ihn zum Schweigen zu bringen, berichtet sie den Gästen ihrerseits ausführlich, dass der Bräutigam persönlich das Mobiliar im Haus gebaut hat … Die ersten Risse tun sich auf, und die gespielte kleinbürgerliche Fassade kollabiert nach und nach. Es stellt sich heraus, dass die Braut heimlich schwanger ist, dass der Bräutigam eigentlich mehr als ein Auge auf eine andere Dame geworfen hat, und die Do-it-yourself-Stühle krachen nach und nach zusammen. Jedes Glas Wein, das zum Kabeljau gereicht wird, lässt die Eskalation voranschreiten, die Tafel wird das Hochzeitsfest ebenso wenig heil überstehen wie das Essen darauf. In der anwesenden Verwandtschaft ist jeder auf den anderen misstrauisch, und das hat seinen guten Grund. Immer mehr Gäste verlassen die Feier, und nicht einmal das Ehebett bleibt heil… Eine Hochzeit als Desaster, bei dem aber trotzdem herzlich gelacht werden darf!»Das Stück hat ja eigentlich keine Handlung«, erklärt Regisseurin Susanne Schmelcher, »man weiß vom ersten Augenblick an, was passieren wird«. Und deshalb ist die psychologische Komponente das Spannende, die Einsicht, dass die Firniss der gesellschaftlichen Konventionen dünn ist – ein bis heute aktuelles Thema.

Deswegen wird auch Komponistin Viola Kramer mit der Bühnenmusik psychologisch auf die Figuren eingehen und nicht eine bestimmte Epoche klanglich abbilden. Dabei werden sich die Schauspielerinnen und Schauspieler einmal mehr von ihrer musikalischen Seite zeigen.

Auch Bühnen- und Kostümbildnerin Christina Kirk, die zusammen mit Dramaturgin Laura Busch das vollständig weibliche Leitungsteam komplettiert, hat die Kostüme nicht auf eine bestimmte Zeit hin konzipiert, sondern auf die Typen im Stück. Brecht bezeichnet sie ja erst als »Die Braut«, »Der Freund« usw., und dann erst bekommen sie einen Namen. Christina Kirk ist auch dafür verantwortlich, dass der Hochzeitsgesellschaft am Ende buchstäblich die Decke auf den Kopf fallen wird …

Die Kleinbürgerhochzeit
von Bertolt Brecht
 

  • Regie                                 Peter Kleinert
  • Bühne / Kostüme                Christina Kirk
  • Musik                                 Viola Kramer
  • Dramaturgie                         Laura Busch
  • Vater                                 Thomas Schneider
  • Mutter                                 Iris Albrecht
  • Maria                                 Léa Wegmann
  • Ina                                 Maike Schroeter
  • Jakob                                 Cornelius Gebert
  • Sein Freund                         Oliver Niemeier
  • Emmi                                 Pia-Micaela Barucki
  • Ihr Mann                         Amadeus Köhli
  • Hans Mildner                         Cem Göktas


Vorstellungen Fr. 2. 3./ Fr. 16. 3.
Weitere Termine folgen

Karten Premiere: zwischen 19 € / ermäßigt 12 €
Karten weitere Vorstellungen: 15 € / ermäßigt 8€
Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online:
www.theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

Bild: Bertolt Brecht

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑