Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Das Gemeindekind" - Ein Singspiel für fünf Sänger und fünf Instrumente von Anne Habermehl (Libretto) und Gerald Resch (Komposition), Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: "Das Gemeindekind" - Ein Singspiel für fünf Sänger und fünf...URAUFFÜHRUNG: "Das...

URAUFFÜHRUNG: "Das Gemeindekind" - Ein Singspiel für fünf Sänger und fünf Instrumente von Anne Habermehl (Libretto) und Gerald Resch (Komposition), Schauspielhaus Wien

Premiere: 5. März 2015, 20 Uhr. -----

Nach dem gleichnamigen Roman von Marie von Ebner-Eschenbach. Die Adelige Marie von Ebner-Eschenbach, einst als bedeutendste Schriftstellerin Österreichs apostrophiert, veröffentlicht 1887 mit dem Roman Das Gemeindekind ihr zentrales Werk. Zu einem Zeitpunkt, da die Bemühungen der Sozialdemokratie dem industriellen Proletariat gelten, stellt sie bereits die Schattenseiten der ländlichen Unterprivilegierten ins Zentrum ihres Interesses.

 

Auch wenn das Erscheinungsbild der Armut in Das Gemeindekind hässlich ist und die Menschlichkeit der Betroffenen gering erscheinen lässt, ist der Roman nicht den Prinzipien des Naturalismus geschuldet. Die Lage des Individuums ist nicht nur deterministisch eine Folge sozialer Umstände, der Einzelne mehr als ein Produkt ökonomischer Verhältnisse.

 

Anne Habermehls Das Gemeindekind ist keine Aktualisierung des Ebner-Eschenbach‘schen Werks, keine Adaption des Romans für die Bühne, sondern eine Neudichtung in Form eines Librettos. Ähnlich wie in Lars von Triers Film Dogville wird hier ein Modellfall durchgespielt: Titelheld Pavel wird, familiär vorgeprägt, zum Ausgestoßenen, droht in die Kriminalität abzustürzen. Habermehl geht der Frage nach, was mit einem Gemeindekind passiert, wenn das einstige Gemeindemodell nicht (mehr) existiert. Wie lässt sich ein solches Sujet beschreiben, wenn der Glaube an pädagogische Erzählformen obsolet geworden ist? Gerald Resch, einer der wesentlichen Protagonisten der österreichischen zeitgenössischen Musik, vertont das Libretto – eigens für das Schauspielhaus-Ensemble – als Singspiel. Es ist seine erste musiktheatralische Arbeit.

 

Anne Habermehl

geboren 1981 in Heilbronn. Studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Stücke: u.a. Letztes Territorium (UA 2008, Thalia Theater Hamburg), Küss mich hinter Karstadt (UA 2009, Theater Chemnitz), Narbengelände (UA 2010, Theater Altenburg-Gera, in eigener Regie) und Belgrader Hund (UA 2013, Schauspiel Stuttgart). 2008 Teilnehmerin des Dramatikerworkshops des Theatertreffens Berlin und Preisträgerin des Werkauftrages. 2008/09 Stipendiatin des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus. Am Schauspielhaus Wien inszenierte sie in der Spielzeit 2012/13 ihre Stücke Luft aus Stein (UA 2013, eingeladen zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin sowie zum Prager Theaterfestival deutscher Sprache) sowie Wie Mücken im Licht (UA 2013). In der Spielzeit 2013/14 zeichnete sie als Hausautorin außerdem gemeinsam mit Felicitas Brucker für die Projektleitung der Serie Die Welt von Gestern nach Stefan Zweig verantwortlich.

 

Gerald Resch

geboren 1975 in Linz. Studierte Komposition und Musikwissenschaft in Wien, Köln und Graz (u.a. bei Michael Jarrell, York Höller und Beat Furrer). Längere Studienaufenthalte in Paris und Rom. Seit 2004 Universitätslehrer an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz, seit 2008 außerdem Senior Lecturer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2006 bis 2014 war er Musikkurator im Kunstverein Alte Schmiede. Zahlreiche Auszeichnungen: u.a. Österreichisches Staatsstipendium für Komposition (2003), Anton-Bruckner-Stipendium des Landes Oberösterreich (2004), Wiener Symphoniker Stipendium (2007), Förderungspreis der Stadt Wien und Erste Bank Kompositionspreis (beide 2011) sowie Gewinner des Tonali Kompositionspreises Hamburg (2012).

 

Rudolf Frey

geboren 1983 in Salzburg. Inszenierungen: u.a. an der Staatsoper Stuttgart, der Welsh National Opera, dem Salzburger Landestheater sowie dem Südthüringischen Staatstheater Meiningen. 2013 erhielt er den Kurt-Hübner-Förderpreis für junge Regisseure der Deutschen Akademie der darstellenden Künste. Am Schauspielhaus Wien inszenierte er je eine Folge der Serien Die Strudlhofstiege (2008) und Kreisky – wer sonst? (2001) und war 2011/12 Projektleiter und Regisseur bei der Serie Schubert – Eine Winterwanderung.

 

Regie: Rudolf Frey

Bühne: Vincent Mesnaritsch

Kostüme: Elke Gattinger

Dramaturgie: Constanze Kargl

 

Mit

Franziska Hackl Vilska

Barbara Horvath Virgilova

Katja Jung Lehrerin

Florian von Manteuffel Peter

Thiemo Strutzenberger Pavel

 

und Mitgliedern des Ensembles PHACE

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑