Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das Land, das ich dir zeige" von Mirjam Neidhart Roman von Peter Lotar im Theater Biel Solothurn Uraufführung: "Das Land, das ich dir zeige" von Mirjam Neidhart Roman von...Uraufführung: "Das Land,...

Uraufführung: "Das Land, das ich dir zeige" von Mirjam Neidhart Roman von Peter Lotar im Theater Biel Solothurn

Solothurn: Donnerstag, 5. Mai 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater

Biel: Freitag, 20. Mai 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

 

Im Auftrag des Theater Biel Solothurn hat die Basler Autorin Mirjam Neidhart den 1985 erschienenen Roman „Das Land, das ich dir zeige“ von Peter Lotar (1910-1986) dramatisiert und für die Bühne bearbeitet.

 

 

Der im deutsch-tschechischen Prag aufgewachsene Lotar, der bei Max Reinhardt in Berlin Schauspiel studiert hatte, wirkte während des Zweiten Weltkriegs als Schauspieler und Regisseur am Städtebundtheater Biel-Solothurn.

 

In seinem Roman „Das Land, das ich dir zeige", der nun erstmals auf die Bühne kommt, beschreibt der Autor kenntnis- und detailreich seine Arbeit als Schauspieler und Regisseur am kleinsten Ensembletheater der Schweiz, das damals ein Zufluchtsort für von den Nazis bedrohte Künstler, aber auch die erste Bühne für spätere Schweizer Schauspielstars wie Heinrich Gretler, Stefanie Glaser, Elsie Attenhofer oder Margrit Winter darstellte.

 

Lotar gibt in seinem Roman nicht nur einen intimen Einblick in das älteste Stadttheater der Schweiz, sondern setzt sich als kritischer Zeitgenosse auch mit den schwierigen Jahren auseinander, in denen auch in der Schweiz die braune Ideologie durchschimmerte. Das Stück ist ein Stimmungsbericht aus einer Zeit, in der noch nicht sicher war, ob das Land unbeschadet aus den Kriegswirren hervorgeht. Auf eindrückliche Weise beschreibt „Das Land, das ich dir zeige“ damit ein brisantes Stück Schweizer Geschichte.

 

Die Inszenierung der Solothurner Schauspielleiterin Katharina Rupp soll als theatrale und filmische Reise an eine Zeit erinnern, die gerade auch von Künstlern Mut und persönliches Engagement erforderte. Auf der Bühne sind alle Darsteller in Mehrfachrollen zu sehen, mit Ausnahme von Max Merker, der Marek Truntschka, das Alter Ego von Peter Lotar, spielt.

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne, Kostüme Vazul Matusz

Dramaturgie Silvie von Kaenel

Musik Olivier Truan

Video Christian Gritzner

Licht Samuel Schmid

Wissenschaftliche Mitarbeit Michaela Kuklova

 

Max Merker: Marek Truntschka (als Don Carlos, Orsino, Marinelli,

Porfirji)

Barbara Grimm: Françoise Moor, Vermieterin, Maria, Sekretärin, Wirtin,

Zdenka, Krankenschwester

Katja Tippelt: Frau in Italien, Vermieterin, Olivia, Svetluschka, Lena

Strub

Günter Baumann: Prager Künstleragent, Basler Theater-Direktor,

Washington, Carl Moor, Betrunkener, Kopecky,

tschechoslowakischer Gesandter, Theaterarzt

Dr. Ruchti, Vladja Grossmann

Thomas Schmidt: Grenzbeamter, Direktor Feiel, Herr Veraguth,

Eidgenössische Fremdenpolizei Bern, Leo, Bruder von

Lotar, Malvolio, Polizeipräsident, Herr von Hardenberg,

Raskolnikow, Assistenzarzt Dr. Bolliger, Verteidiger

René-Philippe Meyer: Grenzbeamter, Herr Feusi, Kantonale Fremdenpolizei

Solothurn, Hotelier in Italien, französischer Konsul,

Xaver Strub, Graf Appiani, Herr Bölsterli, Beamter

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑