Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)« — von Elfriede Jelinek im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: »Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)« — von...Uraufführung: »Das Licht...

Uraufführung: »Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)« — von Elfriede Jelinek im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Sa, 14.01.2017 / 19:30 / Central Große Bühne. -----

Elfriede Jelinek hat eine Leidenschaft für Mode. Nun hat die vor kurzem 70 gewordene Nobelpreisträgerin ein Stück geschrieben, das sich dem Thema Mode in aller Ausführlichkeit widmet. Wo passt dieser Text besser hin als in die Modestadt Düsseldorf?

In »Das Licht im Kasten« beschreibt Jelinek die Zumutungen von Mode genauso wie die ungeheuren Glücksgefühle beim Kaufen, den Zwang zum Mitmachen wie die Sehnsucht, hervorzustechen. Sie schreibt über Luxuslabels, über Gisele Bündchen und den eigenen unperfekten Körper, über zu enge Hosen und japanische Lochpullis, über Online-Shopping, eingestürzte Fabriken und tote Näherinnen in der Produktion. Und all das spiegelt sie mit Heidegger an der Frage nach dem Sein des Menschen, seiner Endlichkeit, dem Tod und dem Nichts: »Die Endlichkeit ist das Innerste des Wesens der Mode. Das ist ein wichtiger Satz. Vergessen Sie ihn sofort wieder, denn es ist der erste Gedanke, den ich heute hatte, der wird weggeschüttet, man nimmt besser den Mittelstrahlgedanken ...« Es sind Sprachkaskaden, die assoziativ springen und in ihrer Lust an der Oberfläche Mode zum Halt in der Welt und gleichzeitig zu einem modernen Sinnbild für Vanitas machen.

 

Der Schauspiel- und Opernregisseur Jan Philipp Gloger inszenierte u. a. am Residenztheater München, am Deutschen Theater Berlin, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, bei den Bayreuther Festspielen, an der Oper Frankfurt, am Opernhaus Zürich, an der Nederlandse Opera Amsterdam und am Royal Opera House London. 2011 brachte er in Mainz »Winterreise« und 2014 »Schatten (Eurydike sagt)« von Elfriede Jelinek auf die Bühne. 2018 wird Jan Philipp Gloger Schauspieldirektor am Staatstheater Nürnberg.

 

Mit: Manuela Alphons, Tabea Bettin, Judith Bohle, Claudia Hübbecker, Karin Pfammatter, Lou Strenger sowie Julia Berns und Tanja Vasiliadou

 

Regie Jan Philipp Gloger

Bühne Marie Roth

Kostüm Esther Bialas

Musik Kostia Rapoport

Dramaturgie Felicitas Zürcher

TheaterpädagogikMatin Soofipour

 

Di, 17.01. / 19:30

Central Große Bühne

 

Mi, 25.01. / 19:30

Central Große Bühne

Im Anschluss Publikumsgespräch

 

So, 05.02. / 18:00

Central Große Bühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑