Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater Würzburg

Nach dem gleichnamigen Film von Aki Kaurismäki

Premiere 12. Dezember 2010 | 20.00 Uhr | Kammerspiele

 

Durch die Arbeit in einer Streichholzfabrik, die darin besteht zu kontrollieren, ob die Etiketten der maschinell hergestellten Streichholzschachteln verrutscht sind, sichert sich Iris ein Auskommen für ihre Familie und sich.

 

Aus der Leere ihres Lebens bricht sie mit Arne aus, doch nach dieser Nacht, seit der ein Kind in ihrem Bauch heranwächst, stößt sie in das Schweigen zurück. Wortlos überreicht Arne Iris einen Scheck für die Abtreibung, um sie dann nie mehr sehen zu müssen.

 

Franziska Theresa Schütz entwickelt auf Grundlage des Films eine Inszenierung, die fast gänzlich ohne Worte auskommt. Sie stellt so die Einsamkeit und Sprachlosigkeit der Figuren in den Mittelpunkt ihres inszenatorischen Zugriffs und versucht den Gründen für diese Einsamkeit in einer Welt des Überflusses nachzuspüren. Dies leistet sie durch eine quälend präzise Analyse des Alltags der Figuren, die in einem hyperrealistischen Bühnenraum agieren.

 

Aki Kaurismäkis Film wurde 1989 als Teil der so genannten „Proletarischen Trilogie“ produziert und greift die Thematik des Märchens „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen auf. Ausgehend von der Geschichte des Mädchens, das in einer Silvesternacht auf der Straße erfriert, weil es sich so sehr vor seinem Vater fürchtet, entwickelte der finnische Filmemacher eine verstörend-traurige zeitgenössische Version des Stoffes.

 

Inszenierung und Bühne: Franziska-Theresa Schütz

Kostüme: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Kai Tuchmann

 

Mutter: Maria Brendel

Vater: Klaus Müller-Beck

Iris: Christina Theresa Motsch

Iris Bruder: Robin Bohn

Arne: Christian Taubenheim

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑