Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" im Mainfranken Theater Würzburg

Nach dem gleichnamigen Film von Aki Kaurismäki

Premiere 12. Dezember 2010 | 20.00 Uhr | Kammerspiele

 

Durch die Arbeit in einer Streichholzfabrik, die darin besteht zu kontrollieren, ob die Etiketten der maschinell hergestellten Streichholzschachteln verrutscht sind, sichert sich Iris ein Auskommen für ihre Familie und sich.

 

Aus der Leere ihres Lebens bricht sie mit Arne aus, doch nach dieser Nacht, seit der ein Kind in ihrem Bauch heranwächst, stößt sie in das Schweigen zurück. Wortlos überreicht Arne Iris einen Scheck für die Abtreibung, um sie dann nie mehr sehen zu müssen.

 

Franziska Theresa Schütz entwickelt auf Grundlage des Films eine Inszenierung, die fast gänzlich ohne Worte auskommt. Sie stellt so die Einsamkeit und Sprachlosigkeit der Figuren in den Mittelpunkt ihres inszenatorischen Zugriffs und versucht den Gründen für diese Einsamkeit in einer Welt des Überflusses nachzuspüren. Dies leistet sie durch eine quälend präzise Analyse des Alltags der Figuren, die in einem hyperrealistischen Bühnenraum agieren.

 

Aki Kaurismäkis Film wurde 1989 als Teil der so genannten „Proletarischen Trilogie“ produziert und greift die Thematik des Märchens „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen auf. Ausgehend von der Geschichte des Mädchens, das in einer Silvesternacht auf der Straße erfriert, weil es sich so sehr vor seinem Vater fürchtet, entwickelte der finnische Filmemacher eine verstörend-traurige zeitgenössische Version des Stoffes.

 

Inszenierung und Bühne: Franziska-Theresa Schütz

Kostüme: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Kai Tuchmann

 

Mutter: Maria Brendel

Vater: Klaus Müller-Beck

Iris: Christina Theresa Motsch

Iris Bruder: Robin Bohn

Arne: Christian Taubenheim

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑