Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Das Prinzip Jago“ nach Motiven aus „Othello“ von William Shakespeare von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt im Schauspiel Essen Uraufführung: „Das Prinzip Jago“ nach Motiven aus „Othello“ von William...Uraufführung: „Das...

Uraufführung: „Das Prinzip Jago“ nach Motiven aus „Othello“ von William Shakespeare von Volker Lösch, Oliver Schmaering und Ulf Schmidt im Schauspiel Essen

Premiere Samstag, 1. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Grillo-Theater. -----

Alles drehtt sich in „Das Prinzip Jago“ alles um einen Mann, der seit nunmehr über 400 Jahren sein Unwesen auf den Bühnen der Welt treibt: Jago ist der Anti-Held schlechthin, der Prototyp des Demagogen, Manipulators, Intriganten, Rassisten und Zerstörers.

Auf der Grundlage von William Shakespeares mörderischer Tragödie „Othello“ haben die erfahrenen Theaterautoren Oliver Schmaering und Ulf Schmidt, Regisseur Volker Lösch sowie Chefdramaturgin Vera Ring im Rahmen eines Writers‘ Room ein Stück entwickelt, das Shakespeares spannenden Bühnenkrimi ins Heute transportiert: Was wäre, wenn ein teuflischer Jago nicht in die frühbarocke Welt Venedigs käme, sondern in unserer Zeit in einem lokalen Essener Fernsehsender als Journalist arbeitete? Wenn er – hier Nick Walter genannt – sich nicht mehr nur der Sprache für seine Lügen, Gerüchte und Erzählungen bedienen könnte, sondern ihm das gesamte massenmediale Arsenal unserer Gegenwart zur Verfügung stünde? Wenn sich sein Rassismus nicht nur gegen eine Person wie Othello richtete, sondern er ganze Bevölkerungsgruppen denunzieren und dem Verderben überantworten könnte? Wo würde ein solcher Jago heute seine Verbündeten finden, die ihm bei der Zerstörung der demokratischen Ordnung nur allzu gerne helfen würden? Und wie würde es ihm gelingen, die um Wahrheit bemühten Kollegen als „Lügenpresse“ dastehen zu lassen?

 

Inszenierung

Volker Lösch

Bühne und Kostüme

Carola Reuther

Videografie

Daniel Frerix

Dramaturgie

Ulf Schmidt

 

Nick Walter

Stefan Diekmann

Ulrich Sonntag

Thomas Büchel

Anja Luhmann

Jaëla Carlina Probst

Susanne Weibel

Ines Krug

Ben Sützl

Thomas Meczele

Petra Bolz

Silvia Weiskopf

Frank Baecker

Jan Pröhl

Christoph Arnheim

Alexey Ekimov

Kamerateam

Linus Twardon

Aless Wiesemann

Lara

Frida Lina Büchel

Einsatzleiter

Kalle Spies

 

08. Oktober ’16 19:30 Uhr

09. Oktober ’16 16 Uhr

Eine Kinderbetreuung wird angeboten – Anmeldung bis 7.10., 12:00 Uhr, unter der Rufnummer 02 01 22 22 29 der Theatergemeinde Essen.

28. Oktober ’16 19:30 Uhr

20. November ’16 19 Uhr

Die Vorstellung am 20. November wird für Gehörlose in Gebärdensprache übersetzt. Die gebärdengedolmetschten Vorstellungen werden vom Schauspiel Essen in Kooperation mit dem Diakoniewerk Essen ermöglicht. Gefördert durch das LVR-Landesjugendamt.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑