Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DEATH FRAGMENTS – BÜCHNER, 23 YEARS OLD, Tetsuo Furudate / Edwin van der HeideURAUFFÜHRUNG: DEATH FRAGMENTS – BÜCHNER, 23 YEARS OLD, Tetsuo Furudate /...URAUFFÜHRUNG: DEATH...

URAUFFÜHRUNG: DEATH FRAGMENTS – BÜCHNER, 23 YEARS OLD, Tetsuo Furudate / Edwin van der Heide

PREMIERE 16.04., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

 

Georg Büchner – der Zeitgenosse: Es ist verblüffend, wie wenig seine Texte gealtert sind. Er war ein Dichter von unheimlicher Hellsichtigkeit. Die »Antennen« dieses bis zu seinem Tod jungen Mannes reichen bis heute.

 

 

 

Seine Sprache und seine Figuren sind zeitgemäß, beklemmend und aufrüttelnd.

 

Death Fragments – Büchner, 23 years old begegnet Büchner auf ebenso radikale wie poetische Weise. In drei Szenen erscheinen Figuren aus Büchners Werken, aus seinem Leben, schließlich er selbst. Dichtung, Leben und Kommentar gehen ineinander über.

 

Ausgehend vom Fragmentcharakter der Sprache setzen der japanische Sound-Performer Tetsuo Furudate und der niederländische Ton- und Lichtkünstler Edwin van der Heide Büchners Texte auf eine Art in Szene, die quer zu gewohnten Vorstellungen von Dramatik steht. Death Fragments ist eine Komposition aus Sprache, elektronischer »Noise Music«, Licht, Laser und Bewegung. Diese Komponenten begegnen sich im Raum: einander ergänzend, ignorierend, sich reibend.

 

Zum zweiten Mal nach 2008 ist das Theater Bielefeld als Spielort einer Uraufführung ausgewählt worden, die im Rahmen des Fonds Experimentelles Musiktheater stattfindet, einer gemeinsamen Initiative des NRW KULTURsekretariats und der Kunststiftung NRW.

 

Texte basierend auf dem Gesamtwerk Büchners und zeitgenössischen Dokumenten

 

Komposition Tetsuo Furudate Laser und Sound Edwin van der Heide Bühne Tetsuo Furudate, Markus Karstieß Produktion Sigrid Maria Schnückel Dramaturgie Uwe Sommer, Thomas Witzmann

 

Mit Hanno Dinger, Markus Fisher, Stefan Imholz, Miho Iwata, Charlotte Ullrich, Leif Elggren

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑