Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Decolonize Bodies! Minds! Perceptions!" - akademie der autodidakten im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin Uraufführung: "Decolonize Bodies! Minds! Perceptions!" - akademie der... Uraufführung:...

Uraufführung: "Decolonize Bodies! Minds! Perceptions!" - akademie der autodidakten im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 6. 2. 2015, 20 Uhr. -----

Gibt es Zusammenhänge zwischen Symbolen der Black Power Bewegung und deutscher Gebärdensprache? Oder Rassismen, die in die Gesten übertragen wurden? Spielt Hautfarbe eine Rolle für Blinde? Wie fremd sind wir einander? Wie können wir miteinander Verbindung aufnehmen?

Fragen dieser Art standen am Anfang der Performance Decolonize Bodies! Minds! Perceptions! – einem Projekt der akademie der autodidakten am Ballhaus Naunynstraße, an dem gehörlose, sehende, blinde und hörende Menschen zusammenarbeiten.

 

Gemeinsam begeben sie sich auf den Weg an vermeintliche Grenzen, um herauszufinden, was ihnen dort begegnet. Mit Stille, Licht, Dunkelheit, Sounds und physischem Ausdruck lassen sie den Vorhang der Bühne im eigenen Kopf aufgehen. Wie verändern sich unsere Wahrnehmung, unsere Kommunikation, unser Handeln und unsere Sicht auf uns selbst, wenn wir nicht mehr nur von Inklusion reden, sondern ernst damit machen? Was erwartet die Menschen, wenn sie ihre inneren Barrieren erforschen und ihr Bewusstsein dekolonisieren?

 

In der Bewegung durch die unterschiedlichen Zeichensysteme und deren Eigenheiten liegt die Möglichkeit, neue Bedeutungen und Sinnzusammenhänge zu schaffen. Das Verbinden verschiedener Kulturen des Wahrnehmens und des Kommunizierens verändert die Vorstellungswelt. Körper machen Lieder für gehörlose Menschen hörbar, sie kreieren Sounds durch rhythmische Bewegung und der Sound schafft Bilder im Geist. Es entste¬hen neue Vorstellungswelten, die mit allen Sinnen betreten werden. Sie werden hinterfragt und auf vielfältige Weise verhandelt – und die Verhandlung verändert das Geschehen. Mit Decolonize begeben sich die Protagonist_innen in das Wechselspiel der Kommunikation in einer inklusiven Welt.

 

Von und mit:

Can Ahmet Acar

Johanna Ackva

Ermina Apostolaki

Naira Estevez

Janis Geiger

Silja Korn

Nasheeka Nedsreal

Kübra Varol

Raquel Villar

Vivian Warren

Clemens Wildt

Jan Yilmaz

 

Projektleitung:

Janine Jembere

Michael Götting

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 8.2.

 

Eine Produktion der akademie der autodidakten im Ballhaus Naunynstraße, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung. Präsentiert im Rahmen von We are Tomorrow.

 

7. 2. 2014, 20 Uhr / 8.2.2015, 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑