Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to Evolution von Jacopo Godani in Dresden-HellerauUraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to...Uraufführung der...

Uraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to Evolution von Jacopo Godani in Dresden-Hellerau

4. 5. 6. 7. 10. 11. 12. 13. 14. Februar 2016, 20:00 Uhr, EUROPÄISCHES ZENTRUM DER KÜNSTE DRESDEN. Ab 25. Februar ist diese Arbeit im Bockenheimer Depot für das Frankfurter Publikum zu sehen. -----

 

Bei dieser vielschichtigen und rätselhaften Arbeit entfaltet Godani vor dem Auge des Betrachters ein Universum des Tanzes voller Intensität und kraftvoller Bilder. Die Zuschauer tauchen ein in eine spannungsgeladene Choreografie, begleitet von erzählerischen Elementen in Form von Video, Text und Stimme im Off.

In dieser Uraufführung sind die einzelnen Teile des Stückes in einem Geflecht miteinander verwoben, spiegeln einander wider und verweisen aufeinander. Die Szenen und Interpreten zielen auf ein Wechselbad der Gefühle des Betrachters und generieren dabei Motive, die dem Stück einen starken inneren Zusammenhalt sowie eine ganz eigene Semantik verleihen. Die choreografischen Strukturen und ästhetischen Formen des Werkes lösen sich in dem durch die Worte des Textes gebildeten Referenzrahmen auf.

 

Die Tänzer verkörpern nicht nur den dramatischen Text, sondern auch dessen Gegenteil. Grenzen werden erreicht und sogleich überschritten, und das, wogegen diese Grenzen errichtet worden sind, wird von der Choreografie aufgesogen. Die innere Musikalität des Werkes, erreicht durch die Aktion des Phrasing der von den Tänzern abgestimmten Aktionen und Bewegungen, führt zu deren Artikulation, die schließlich in die auf der Bühne zum Ausdruck gebrachte Botschaft transformiert werden.

 

Godani verwandelt die Aufmerksamkeit des Betrachters in einen intrinsischen Teil der Choreografie selbst. Die choreografischen Ausdrucksformen sind komplex gestaltet und Choreografie wird zum Gegenspieler der Realität. Die auf der Bühne gezeigten Szenen sind ungewöhnlich, fernab von Überzeugungen und Wissen und stellen so Denkmuster und Annahmen über die Welt in Frage. Die Bühne schafft so – einmal mehr – Raum für neue Erfahrungen.

 

Dresden Frankfurt Dance Company

Eine Choreografie von Jacopo Godani

 

Licht, Bühne, Kostümdesign Jacopo Godani

Musik 48nord, Ulrich Müller und Siegfried Rössert

Videoprojektion, Konzept und Design Jacopo Godani

Text Jacopo Godani, Luisa Sancho Escanero

Künstlerische Koordination Luisa Sancho Escanero

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑