Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der dicke Sternschnuppe" von Julia Penner - Theater OsnabrückUraufführung: "Der dicke Sternschnuppe" von Julia Penner - Theater OsnabrückUraufführung: "Der dicke...

Uraufführung: "Der dicke Sternschnuppe" von Julia Penner - Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 24. September 2016, 16 Uhr, emma-theater. -----

Mit ihrem Stück Der dicke Sternschnuppe gewann die junge Autorin Julia Penner, Jahrgang 1981, im Rahmen des Osnabrücker Dramatikerpreises 2015 den zweiten Preis. Mit Zartgefühl und Humor behandelt sie für ein Publikum ab acht Jahren Themen wie Tod und Freundschaft, Außenseitertum und Abschied.

 

Wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich etwas wünschen. Vielleicht wird so auch eigentlich Unmögliches wahr! Das hofft zumindest der kleine Rudy, als er sich eines Nachts von zu Hause fortstiehlt. Er möchte nichts mehr, als dass seine Mama, die vor kurzem gestorben ist, wieder zu ihm zurückkommt. Begleitet wird er von seinem besten Freund, einem Stoffhamster. Der ist der einzige, mit dem er noch sprechen kann, denn auch sein Vater kommt über den Verlust seiner Frau nicht hinweg und scheint Rudy zu ignorieren. Gut, dass Hamster ihn mit seinen frechen Sprüchen zumindest hin und wieder aufmuntert. Doch plötzlich fällt eine der Sternschnuppen genau vor ihre Füße – und fängt an zu sprechen! Schnuppy – so heißt die männliche Schnuppe nämlich – hat es nicht geschafft, richtig zu verglühen. Dafür ist er zu ungeschickt und auch etwas zu dick. Genau wie Rudy. Aber vielleicht können sie sich ja gegenseitig helfen? So machen sie sich zu dritt auf den Weg, um der Sternschnuppe beim Verglühen zu helfen.

 

Nach den beiden Wiederaufnahmen von was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute und Superhero präsentiert sich das neu formierte OSKAR-Ensemble aus Johanna Franke, Jost op den Winkel und Benjamin Werner mit seiner ersten Premiere am Theater Osnabrück. Inszeniert wird die Uraufführung von Philipp Moschitz. Nach Arbeiten am Prinzregententheater und Metropoltheater München inszeniert der 1985 in Osnabrück geborene Regisseur und Schauspieler zum ersten Mal in seiner Heimatstadt.

 

Inszenierung Philipp Moschitz Bühne,

Kostüme Elisabeth Benning

Musik Billy Ray Schlag

Dramaturgie Jens Peters

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑