Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung "Der Diener zweier Herren" von Peter Turrini in WienUraufführung "Der Diener zweier Herren" von Peter Turrini in WienUraufführung "Der Diener...

Uraufführung "Der Diener zweier Herren" von Peter Turrini in Wien

nach Carlo Goldoni, Premiere Do, 15. November 2007, 19.30 Uhr, Theater in der Josefstadt

 

Am 1. April 1924 eröffnete Max Reinhardt das Theater in der Josefstadt nach dessen damaliger großer Renovierung mit Goldonis “Der Diener zweier Herren“.

Das Stück wurde im Stil der Commedia dell´arte aufgeführt.

Für die erste Premiere nach der Generalrenovierung des Theaters in der Josefstadt 2007 schreibt Peter Turrini eine aktuelle “Diener zweier Herren“-Version über den arbeitslosen Radames Ruccola Colliusco, der dank einer schlauen Lüge plötzlich zwei Arbeitgeber und zwei Jobs hat und hofft, dass sich nun seine Lebenssituation verbessert.

 

"Ein Theaterleben lang interessiert und fasziniert mich das Verhältnis von Maske und Gesicht, von Schein und Sein, von Lüge undWahrheit, von Charakter und Charaktermaske. In Goldonis Stück ‘Der Diener zweier Herren’ bilden Maske und Gesicht eine Einheit.Wenn ein Schauspieler in der Maske des Pantalone oder des Arlecchino auftrat, dann wußte das damalige Publikum sofort, welcher Charakter ihnen da entgegentrat. Das ist heute natürlich anders; in meiner Bearbeitung von Goldonis Stück muß ich einenWeg finden, das Verhältnis von Gesicht und Maske aus heutiger Sicht zu erzählen. Ich wähle folgenden: Das Stück spielt im heutigen Venedig, und damit die Masken eine theatralische Funktion haben, spielt es mitten im Karneval. Der gerissene Transportunternehmer Sacchi setzt sich für die Dauer des Karnevals

die Maske des Pantalone auf und will heiter sein. Das ist ja kein venezianisches Spezifikum: Man beteiligt sich an jeder ökonomischen und politischen Schweinerei und ist gleichzeitig Mitglied von mindestens drei

Karnevalsvereinen.Wieviel Goldoni und wieviel Turrini bei meinem theatralischen Unterfangen letztendlich herauskommt, weiß ich noch nicht.

Wir werden sehen! Vedremo!" Carlo Turrini, März 2007

 

Regie Herbert Föttinger

Bühnenbild und Kostüme Rolf Langenfass

Musik Michael Rüggeberg

Der alte Arlecchino Alexander Grill

Der junge Arlecchino Gregor Bloéb

Pantalone Heribert Sasse

Clarice Sacchi, seine Tochter Hilde Dalik

Smeraldina Gerti Drassl

Dottore Toni Slama

Silvio Vendramin, sein Sohn ManuelWitting

Federigo Rasponi alias Beatrice Rasponi Maya Bothe

Florindo Aretusi Florian Teichtmeister

Brighella,Wirt Erich Altenkopf

Fiona, Magd Eva Mayer

und mit Therese Lohner, Martina Moharitsch, Elfriede Schüsseleder,

SusanneWuest, Josef J. Borbely, Christian

Futterknecht,Mario Hellinger,Walter Holecek,Willibald

Maierhofer, HansWolfgang Pemmer, Friedrich Schwardtmann;

MichaelaWild/ Olesya Kurylyak

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑