Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER FALL RIGOLETTO - Neuköllner Oper BerlinUraufführung: DER FALL RIGOLETTO - Neuköllner Oper BerlinUraufführung: DER FALL...

Uraufführung: DER FALL RIGOLETTO - Neuköllner Oper Berlin

Premiere am Donnerstag, 22. Oktober 2009, 20 Uhr

Ein Vatikan-Krimi mit der Musik von Etta Scollo und Giuseppe Verdi, erzählt von Bernhard Glocksin

 

Rom 1983. Ein junges Mädchen kehrt nach ihrem Gesangsunterricht nicht mehr nach Hause zurück. Ihr Vater ist Angestellter im Vatikan, die Ermittlungen führen ins Zentrum der Kurie und der römischen Mafia.

 

Rom 2008. Eine Zeugin berichtet, das verschwundene Mädchen sei damals entführt, ermordet und in einem Sack in einer Betongrube versenkt worden. Die Medien berichten, die Ermittlungen laufen erneut an. Doch der Vatikan verweigert wieder die Zusammenarbeit. So bleibt die Tat bis heute unaufgeklärt.

 

Der Fall der 15jährigen Emanuela Orlandi ist real und gleicht in erschreckender Weise der Oper von Verdi. Wie der Narr Rigoletto ist Vater Orlandi ein kleiner Angestellter am Hofe (hier: der Kurie), und auch er kann seine Tochter nicht vor dem Zugriff der Mächtigen und schließlich ihrem Untergang bewahren. Und wie hier die Geschichten der Oper und der Wirklichkeit ineinander fließen, so zeigt sich im Fall Rigoletto die Nähe Verdis zu seinem Volk und dessen Realität auch in der Musik - durch neue Arrangements und Lieder von Etta Scollo, die man zu den führenden Sängerinnen Italiens zählt.

 

Nach zahlreichen Recherchen und Gesprächen vor Ort setzt das Stück die aktuell verfügbaren Informationen in die Oper. Der Fall Rigoletto ist das Drama eines Vaters, der sein Kind nicht schützen kann, ein Drama über Gewalt und Alltag in Italien und das Drama des Missbrauchs einer zynischen Macht vor unsren Augen, mitten in einem demokratischen Europa. Und eine Hommage an ein Mädchen und ein anderes Italien, das wir nicht vergessen wollen.

 

Autoren und künstlerisches Leitungsteam

 

Musik und Musikalische Einrichtung......................... ...........Etta Scollo

Musikalische Einrichtung Ferdinand von Seebach

Fassung und Inszenierung......................... ...........Bernhard Glocksin

Musikalische Leitung Hans-Peter Kirchberg / Ferdinand von Seebach

Bühne u. Kostüm Helmut Topp u. Elena Zielinski / Christina Kämper

Choreographie Krystyna Obermaier

Dramaturgie Gerhard Müller

 

Ensemble

Emanuela Orlandi Constanze Morelle / Alexandra Schmidt

Ercole Orlandi, Angestellter im Vatikan Volker Briesemeister / Jörg Gottschick

Alberto, Angestellter im Vatikan........................ ...........Claudio Martino / Egill Arni Palsson

Raoul Bonarelli, stellvertretender Chef der Gendarmerie des Vatikan Tobias Hagge

Sabrina Minardi, Geliebte des Mafiabosses Enrico de Pedis Kristina Jean Hays

Gianluigi Marrone, Richter Dejan Brkic

Flavio Carboni, ein Geschäftsmann Lars Grünwoldt

Paolo, ein Italiener Kerem Can

Eine Italienerin Bianca Iannuzzi / Etta Scollo

 

Orchester

Flöte Katja Reinbold / Stefan Klemm

Flöte / Klarinette Max Teich / Sydney Pfnür

Klarinette / Bassklarinette Antje Palowski / Jochen Settili

Trompete / Flügelhorn Rainer Brennecke / Ulf Behrens

Posaune / Gitarre Jörg Vollerthun / Jason Liebert

Tuba Rambald Bellmann / Pauline Bovkens

Klavier / Orgel Hans-Peter Kirchberg / Ferdinand von Seebach

 

 

Spieltermine 22., 24./25. und 29.-31. Oktober, 5./6., 14./15., 19./20., 22. und 26.-29. November, 3.-5., 10.-13., 17./18., 20., 26./27. und 29./30. Dezember 2009 sowie 2./3. Januar 2010, 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

 

Karten 9-21 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑