Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Fluch von Oybin" von Axel Stöcker auf der Waldbühne Jonsdorf, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau Uraufführung: "Der Fluch von Oybin" von Axel Stöcker auf der Waldbühne...Uraufführung: "Der Fluch...

Uraufführung: "Der Fluch von Oybin" von Axel Stöcker auf der Waldbühne Jonsdorf, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere am 04.07.2015, Vorstellungen bis 16.8.. -----

auf der Waldbühne in Jonsdorf hält das Mittelalter Einzug: Im eigens für die Waldbühne, die Region und ihre Zuschauer geschriebenen Stück „Der Fluch von Oybin“ wird ein Mythos zum Leben erweckt.

 

Heinrich von Leipa, Marschall von Böhmen und Burgherr von Oybin, hat zwei Söhne: Konrad, den Älteren, in der Erbfolge der künftige Burgherr, und Ferdinand, den Jüngeren, der sich nicht damit abfinden will, der Zweitgeborene zu sein. Noch dazu, weil Konrad mit dem Mündel des Vaters, der schönen Isabella, verheiratet werden soll.

 

Auch Ferdinand begehrt Isabella. Er sinnt auf Rache und sucht sich dafür »bezaubernde« Verbündete: die Oberlausitzer Hexen Grazyna, Asteroidea und Baby Yaga, die mit Hilfe von gemahlenem Krötenpulver, mit viel Getöse und Gedonner samt qualmendem Hexenkessel, erscheinen. Die Hexen belegen Isabella und Konrad mit einem Fluch, der zwölf Monde lang umkehrbar ist, ehe er für alle Ewigkeit gilt: Isabella verwandelt sich von nun an am Tage in einen Falken und Konrad wird jede Nacht zum Wolf, der durch die Wälder streift. Auf mysteriöse Weise verschwindet Heinrich von Leipa und mit Hilfe einer Intrige wird Ferdinand Burgherr auf Oybin. Fortan sind Konrad, nun schwarzer Ritter, und Isabella auf der Flucht vor Ferdinand, der Isabella sucht. Als der Gelegenheitsgauner Pumphut schließlich hinter das Geheimnis kommt, bekommen die Verfolgten unerwartete Unterstützung, gemeinsam kämpfen sie um die Burg Oybin.

 

Nach »Karasek – ein Schurke und Held« führt Dorotty Szalma erneut Regie auf der Waldbühne. Sie greift dabei auf die bewährte Crew vom vergangenen Jahr zurück: Axel Stöcker hat erneut den Text geschrieben, Beate Voigt wird mit ihrem Bühnenbild Oybin nach Jonsdorf verpflanzen und Axel Hambach wird mit seinen Kampfchoreografien die Schwerter zum Klirren bringen.

 

Regie: Dorotty Szalma

Ausstattung: Beate Voigt

Kampf-Choreografie: Axel Hambach

Musik: Levente Gulyás

Dramaturgie: Stefanie Witzlsperger

 

Isabella: Katinka Maché

Konrad, Ritter: Marc Schützenhofer

Ferdinand: David Thomas Pawlak

Marie: Maria Weber

Pumphut: Stefan Sieh

Elisabeth | Alter Mann: Sabine Krug

Heinrich v. Leipa, der Maskierte | Alte Frau: Tilo Werner

Grazyna: Renate Schneider

Asteroidea: Katja Schreier

Baby Yaga: Paula Schrötter

Coca Cola: Kerstin Slawek

Balduin | Bettelweib: Klaus Beyer

Bruder Antonius | Jäger: Stephan Bestier

Nachtwächter: Bobby

 

Wolf: Rita

Falke: Rio

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

 

Montag, 06.07.2015 10:00 Uhr

Mittwoch, 08.07.2015 10:00 Uhr

Donnerstag, 09.07.2015 10:00 Uhr

Samstag, 11.07.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 12.07.2015 17:00 Uhr

Mittwoch, 15.07.2015 10:00 Uhr

Samstag, 18.07.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 19.07.2015 17:00 Uhr

Donnerstag, 23.07.2015 10:00 Uhr

Samstag, 25.07.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 26.07.2015 17:00 Uhr

Mittwoch, 29.07.2015 10:00 Uhr

Samstag, 01.08.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 02.08.2015 17:00 Uhr

Mittwoch, 05.08.2015 10:00 Uhr

Samstag, 08.08.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 09.08.2015 17:00 Uhr

Samstag, 15.08.2015 20:00 Uhr

Sonntag, 16.08.2015 17:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑