Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der grosse Blöff/Entfernte Kusinen" von Felicia Zeller, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken Uraufführung: "Der grosse Blöff/Entfernte Kusinen" von Felicia Zeller,...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der grosse Blöff/Entfernte Kusinen" von Felicia Zeller, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere 16. Mai 2010 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache

 

Felicia Zeller, deren preisgekröntes Stück "Kaspar Häuser Meer" im März

2009 in der sparte4 Premiere hatte, hat für die Alte Feuerwache ein Projekt erarbeitet, das mit dem Spielzeitthema des Staatstheaters "Demut und Größenwahn" korrespondiert.

Über eine familiäre Verbindung gelangte Felicia Zeller in Besitz einer noch unveröffentlichten Handschrift aus dem Umfeld Carl Zuckmayers, eine nicht vollendete Hochstaplergeschichte ("Der große Blöff ") im Stile des Zuckmayerschen "Hauptmanns von Köpenick". "Der große Blöff" ist ein Exposé über den Sozialtypus "Hochstapler" und seine bereitwilligen Opfer, ausgezeichnet durch die Zerrissenheit der blöffschen Figuren, die Seligkeit wie Verzweiflung gleichermaßen in sich tragen.

 

Felicia Zeller rekonstruiert diesen theaterhistorischen Fund in all seiner Widersprüchlichkeit für die Bühne. Die Hochstapelei scheint dabei wie das Theater selbst der Spiellust, der Gier nach Erfolg und dem Sinn für Improvisation zu gehorchen. Der Sicherheitsabstand zwischen Phantasie und Wirklichkeit verschwimmt in Zellers sprachakrobatischer Stückaneignung in des Meeres und der Liebe Wellen…

 

Es entsteht so eine hochkomische Reflexion über das Theater und das Leben, ein schillerndes Kaleidoskop unserer Zeit, in der jeder mehr sein will als er ist, und die Frage nach dem, was wahr ist, was erfunden, in schwindelerregende Regionen getrieben wird.

 

Regie führt Daniela Kranz, das Bühnenbild und die Kostüme entwirft Jutta Burkhardt.

 

Es spielen Katrin Aebischer, Gertrud Kohl, Saskia Petzold, Nina Schopka

– Andreas Anke, Hans-Georg Körbel, Klaus Meininger, Boris Pietsch

sowie Johannes Schmidt/Pit-Jan Lößer.

 

www.saarlaendisches-staatstheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑